Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kein Schnee mehr inm Februar - Dresdner Winter bisher 3 Grad zu warm
Dresden Lokales Kein Schnee mehr inm Februar - Dresdner Winter bisher 3 Grad zu warm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 09.09.2015
Auch auf der Hauptstraße in Dresden blühen schon die Krokusse. Quelle: Thomas Türpe

Doch davon ist weit und breit nichts zu spüren. Dieser Winter wird immer milder. Mittlerweile ist der Februar schon deutlich über drei Grad wärmer als im langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von Wetter.net. In Dresden war der Dezember 2,6 Grad wärmer als im Schnitt, der Januar fiel um 2,2 Grad und der Februar sogar um 3,5 Grad milder aus.

"Der meteorologische Winter ist definitiv gelaufen. Wer bis 28. Februar noch auf eine dicke Schneedecke im Flachland oder auf Dauerfrost hofft, der wird enttäuscht werden", so Wetterexperte Jung. Lediglich nachts kann die Temperatur in Richtung Gefrierpunkt rutschen. Beste Voraussetzungen also für die erwachende Natur: Überall blühen bereits Schneeglöckchen, Winterlinge und die ersten Krokusse auf den Wiesen.

Selbst die Chancen für einen kurzen Märzwinter stehen schlecht: Ein Kälteeinbruch wird von keinem Wettermodell vorhergesagt. Einziger Trost für frustrierte Schneehasen: Nach einem Frühlingswinter gab es meist Badewetter von Juni bis September. Zumindest wenn man der Statistik glaubt. Danach folgten seit 1900 in sieben von zehn Fällen auf zu milde Winter auch warme Sommermonate. Es bleibt damit allerdings ein Risiko von 30 Prozent, dass auch diese Prognose ins Wasser fällt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.02.2014

maj

Industriegebäude haben ihre Tücken. Das weiß Roswitha Stoß, Projektmanagerin der Dresdner Stadtwerke (Drewag) für das Kraftwerk Mitte, zur Genüge.

09.09.2015

Zehn preisverdächtige sächsische Schulen bekommen in diesen Tagen Besuch von den Juroren des 2. Sächsischen Schulpreises. Zu ihnen gehört auch das Gymnasium Plauen an der Kantstraße.

09.09.2015

Auf den ersten Blick könnte man Wollaffen für grimmig halten. Zumindest vermittelt ihr dunkles Gesicht mit den tiefliegenden Augen einen solchen Eindruck.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015