Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Jetzt ist es offiziell: Globus hat einen Alternativstandort gefunden
Dresden Lokales Jetzt ist es offiziell: Globus hat einen Alternativstandort gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 29.07.2019
Auf diesem Grundstück an der Bremer Straße könnte der Globus-Markt entstehen. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

Die Landeshauptstadt Dresden hat gemeinsam mit dem Einzelhandelsunternehmen Globus einen Vorzugsstandort für die Errichtung eines Einkaufsmarktes gefunden. Das erklärte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) jetzt auf Anfrage des Linke-Stadtratsfraktionsvorsitzenden André Schollbach. „Die Standortuntersuchungen zur Suche des alternativen Standorts für das Unternehmen sind abgeschlossen“, teilte der OB mit.

Mit den Grundstückseigentümern des Alternativstandorts zum Alten Leipziger Bahnhof müssten jetzt noch abschließende Klärungen erfolgen, erklärte Hilbert weiter. Deshalb habe die Stadt mit dem Unternehmen Globus vereinbart, dass bis zum Zeitpunkt der Klärung der Grundstücksfragen die Öffentlichkeit nicht über den neuen Standort informiert werde. Ein genauer Termin zur Bekanntgabe des Standorts stehe noch nicht fest.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Globus auf eine Fläche an der Bremer Straße in Friedrichstadt ziehen soll. Ein Eigentümer der in Frage stehenden Fläche ist der Freistaat Sachsen, der auf seinem Grundstück eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber betreibt. Wie lange die Blechhütten noch stehen bleiben, ist allerdings ungewiss. Zwar hat der Freistaat am Hammerweg eine neue Erstaufnahmeeinrichtung bauen lassen. Doch diese wird bis auf Weiteres als einziger Hochsicherheitsgerichtssaal im Freistaat zweckentfremdet. Erst 2020 soll in Dresden mit dem Bau eines Verhandlungssaales, der höchsten Sicherheitsansprüchen genügt, begonnen werden.

Globus besitzt große Flächen am Alten Leipziger Bahnhof und hat dort den Bau eines Einkaufsmarktes geplant. Der Stadtrat hatte 2014 die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes beschlossen. Doch Grüne, SPD und Teile der Linken sowie lokale Initiativen fordern, die innerstädtischen Flächen alternativ mit Wohnungen und Büros zu bebauen.

Eine kleine Dresdner Bürgerinitiative kämpft weiter beharrlich für ein Wohnviertel auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs. Am Samstag gab es einen Rundgang über das Gelände, es kamen deutlich mehr Menschen als erwartet.

Das Einzelhandelsunternehmen hatte stets betont, der Alte Leipziger Bahnhof sei der Vorzugsstandort für sein Vorhaben. Man verschließe sich aber auch nicht vor alternativen Standorten, wenn diese für einen Einkaufsmarkt geeignet seien.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Das Landgericht Dresden soll über die Sicherungsverwahrung für einen 67-Jährigen entscheiden, der einen behinderten Jugendlichen missbraucht hat. Dafür war der Mann 2017 zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

29.07.2019

Nach dem plötzlichen Aus der Städtebahn soll es nun schnell gehen. Es sei eine Frage von Wochen, nicht Monaten, bis die Pendlerzüge im Dresdner Umland wieder fahren, heißt es vom VVO. Die Städtebahn erhebt derweil neue Vorwürfe.

29.07.2019

Das Wirtsehepaar vom Dresdner Luisenhof hat privat einen Tiefschlag erlitten. In der Nacht zum Sonntag brannte ihr Wohnhaus nieder. Doch auf den Betrieb der Gaststätte auf dem Weißen Hirsch habe das keinen Einfluss, betont Carsten Rühle.

29.07.2019