Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Innenminister Wöller sieht keine Dramatik beim Wohnungsmarkt in Dresden und Leipzig
Dresden Lokales Innenminister Wöller sieht keine Dramatik beim Wohnungsmarkt in Dresden und Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 22.05.2019
Der ländliche Raum müsse stärker in die Wohnungsproblematik eingebunden werden, meint der Innenminister. Quelle: dpa/Kai Remmers
Dresden

Es gibt kein soziales Grundrecht auf eine Sozialwohnung am Dresdner Zwinger mitten in der Innenstadt für eine Miete von weniger als fünf Euro, erklärte jetzt Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) auf dem 2. Mitteldeutschen Bauträgertag in Dresden. Wöller betonte aber auch, dass Wohnen ein soziales Grundbedürfnis ist. „Von einer dramatischen Verschärfung des Wohnungsmarktes in Dresden oder Leipzig kann nicht die Rede sein“, so der für Wohnungsbau zuständige Staatsminister.

Sachsens Innenminister Roland Wöller Quelle: Andre Kempner

Der ländliche Raum müsse stärker in die Wohnungsproblematik eingebunden werden. In Städten wie Pirna, Freital, Heidenau oder auch Meißen gebe es eine Leerstandsquote zwischen acht und zwölf Prozent. Alle diesen Städte seien an das S-Bahn-Netz angeschlossen, so dass man in wenigen Minuten in der Stadtmitte von Dresden sei, rechnete Wöller vor.

Neubau sei bei weitem nicht nur sozialer Wohnungsbau. Dem Ministerium sei das Problem der Fehlbelegung von gefördertem Wohnraum durchaus bekannt. „Jeder Vierte wohnt in einer geförderten Wohnung, die er ei­gentlich nicht braucht“, erklärte der Minister. Die Subjektförderung über Wohngeld oder Kosten der Unterkunft sei ein wichtiges Instrument, um Bedürftige zu un­terstützen. Gleichzeitig gehe es darum, den Wohnungsbau auch außerhalb der Großstädte zu unterstützen.

Der 2. Mitteldeutsche Bauträgertag sei eine ideale Plattform gewesen, sich über neue Entwicklungen zu informieren, so Frank Müller, Vorstandsvorsitzender des Veranstalters BFW Landesverband Mitteldeutschland. So standen auf mehreren Fachforen die Bautrends 2019 im Fokus, aber auch Themen wie die BIM-Methodik oder das Bauen mit dem von der TU Dresden entwickelten Carbon-Beton.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich war der Anbau einer Schallschleuse an den Kulturpalast beschlossene Sache. Er sollte Anwohner vor dem Lärm nächtlicher Bühnenaufbauarbeiten schützen. Doch jetzt kommt vielleicht alles ganz anders. Wie so oft in Dresden.

22.05.2019

Gleich nach der BRN Mitte Juni wird am Alaunplatz gebaut. Die Stadt setzt verschiedene Wege in Stand. Es ist mit Sperrungen und kleinen Umwegen zu rechen.

22.05.2019

Muss ein Autohersteller wegen des Dieselskandals Geld an einen Kunden bezahlen? Darüber hat am Dienstag das Oberlandesgericht Dresden verhandelt. Die Richter äußerten bereits zu Beginn der Verhandlung Bedenken, ob das Fahrzeug wirklich mangelhaft gewesen sei.

22.05.2019