Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In Dresden ist Schwimmen mit am teuersten
Dresden Lokales In Dresden ist Schwimmen mit am teuersten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 14.02.2019
Das Nordbad in Dresden Quelle: DNN-Archiv
Dresden

Fünf Euro zahlt man in Dresden mindestens für eine Tageskarte im Hallenbad. Die Stadt liegt damit auf Platz 4 eines Preisvergleiches der Hallenbäder in Deutschland und zählt so zu den Kommunen, in denen die sportliche Ertüchtigung im Wasser am teuersten ist.

Das ist das Ergebnis eines Vergleiches, den jetzt der Last-Minute-Reiseanbieter 5vorFlug angestellt und veröffentlicht hat. Er suchte sich in den 25 größten deutschen Städten jeweils das günstigste Hallenbad aus und verglich die Preise für eine Tageskarte.

Wie der Vergleich ergab, muss man im Stadtbad Rheydt von Mönchengladbach am tiefsten ins Portemonnaie greifen. Dort kostet eine Tageskarte 8,40 Euro. Im St. Pauli Schwimmbad in Hamburg sind es 6,20 Euro, im Stadtbad Neukölln in Berlin 5,50 Euro. Das Textorbad in Frankfurt liegt mit einer 5-Euro-Tageskarte gleichauf mit dem Dresdner Nordbad.

Dort ist in Dresden Schwimmen am billigsten. Ansonsten zahlt man in der Schwimmhalle Freiberger Platz und in Bühlau 8 Euro, im Georg-Arnhold-Bad 10 Euro, im Elbamare 10,40 Euro für eine Tageskarte. In den Schwimmhallen Prohlis und Klotzsche gibt es nur Stunden- bzw. Zwei-Stunden-Tickets.

Allerdings muss man in Betracht ziehen, wie der Erhaltungszustand der einzelnen Bäder ist und was sie für den Preis alles zu bieten haben. Das war aber nicht die Intention des Vergleiches. Bei dem ging es nur darum – wo kann man preiswert schwimmen.

Gar nichts zahlt man im dagegen im Hallenbad Grötzingen in Karlsruhe. Offenbar ein Novum in Deutschland. Die 311000-Einwohner-Stadt verfügt übrigens über sechs Hallenbäder. Dann folgen das Spickelbad in Augsburg (298 000 Einwohner, vier Hallenbäder) und das Herschelbad in Mannheim (ca. 319 000 Einwohner, vier Hallenbäder) mit Kosten von 3,70 Euro für eine Tageskarte.

Berlin (etwa 3,6 Millionen Einwohner) hat laut Recherche des Reiseanbieters übrigens die meisten Hallenbäder – nämlich 36, Hamburg (ca. 1,8 Millionen Einwohner) verfügt über 21, Köln und Stuttgart über 11, München über 10.

Fragen Sie sich auch, warum ein Reiseanbieter Schwimmhallenpreise vergleicht? Ganz einfach: Er sucht nach Argumenten, warum es toll ist, wenn man in einem Hotel mit Pool übernachtet.

Von cat.

Der Doppelhaushalt der Landeshauptstadt für 2019/2020 ist genehmigt. Dresden wirtschafte solide. Die Prüfer heben aber auch mahnend den Zeigefinger.

15.02.2019

Seit 2017 erneuern die Dresdner Verkehrsbetriebe die Oberleitung mitsamt Masten und Beleuchtung an der Fetscherstraße. Nun wird in einem Teilstück neuer Fahrdraht montiert. Deswegen müssen zuerst Straßenbahnen der Linie 12, später auch der 6 umgeleitet werden. Auch für den Autoverkehr gibt es Einschränkungen.

14.02.2019

Sie ist über 250 Jahre alt und gilt als größte und älteste ihrer Art nördlich der Alpen: die Pillnitzer Kamelie. Jetzt fängt sie wieder an zu blühen. Ab 15. Februar öffnet deshalb das Kamelienhaus wieder für Besucher. Zudem kann an zwei Terminen die sonst nicht öffentlich zugängliche Orangerie besichtigt werden.

14.02.2019