Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Impftermin am Dresdner Hygienemuseum und in Prohlis
Dresden Lokales

Impftermin am Dresdner Hygienemuseum

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 11.08.2021
Von 16 bis 20 Uhr am Sonnabend steht ein mobiles Impfteam vor dem Hygienemuseum bereit.
Von 16 bis 20 Uhr am Sonnabend steht ein mobiles Impfteam vor dem Hygienemuseum bereit. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Wer sich gegen Corona impfen lassen will, kann hierfür am Sonnabend zum Deutschen Hygienemuseum, Lingnerplatz 1, kommen. Von 16 bis 20 Uhr steht ein mobiles Impfteam mit den Vakzinen von Biontech und Johnson & Johnson bereit.

Während bei letzterem eine Dosis genügt, benötigt der Impfschutz von Biontech eine zweite. Diese bekommen die Geimpften drei Wochen später im Impfzentrum auf dem Messegelände, erklärt die Stadt. Im Anschluss an die Impfaktion vor dem Hygienemuseum findet im Rudolf-Harbig-Stadion das Spiel zwischen Dynamo Dresden und Hannover 96 statt.

Das Angebot zählt zu den dezentralen Impfaktionen, die in Kooperation des Gesundheitsamtes mit der SG Dynamo Dresden, dem Kreisverband Dresden des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und dem Deutschen Hygiene-Museum entstanden sind. Wer eine Spritze haben will, muss seine Krankenversicherungs-Chipkarte, seinen Ausweis und – falls vorhanden – seinen Impfausweis mitbringen. Den Aufklärungs- und Anamnesebogen gibt es vor Ort.

Am 19. August findet eine weitere Impfaktion des Gesundheitsamtes und des Deutschen Roten Kreuz statt. Im Prohliszentrum am Jacob-Winter-Platz können sich Erwachsene ohne Voranmeldung zwischen 10 und 17 Uhr impfen lassen. Die ersten 50 Geimpften können sich über Einkaufsgutscheine im Wert von zehn Euro freuen. F

ür die über 60-Jährigen ist der Impfstoff Johnson & Johnson vorgesehen, allen anderen wird Biontech angeboten. Da letzterer nur nach doppelter Impfung schützt, steht hierfür schon der zweite Termin am 9. September an gleicher Stelle fest. Die geschaffenen Angebote „sollen für die Menschen leicht zugänglich sein, damit sie für die Impfung keinen großen organisatorischen Aufwand auf sich nehmen müssen“, sagt Frank Bauer, Leiter des Gesundheitsamtes.

Von DNN