Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Immer weniger Menschen bei Pegida
Dresden Lokales Immer weniger Menschen bei Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 05.04.2016
Pegida demonstrierte am Abend vor dem Hauptbahnhof.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Zahl der Pegida-Teilnehmer ist weiter geschrumpft. Laut der Studenteninitiative „Durchgezählt“ kamen zwischen 2300 und 2800 Menschen zusammen. Die asylfeindliche Bewegung hatte sich zum ersten Mal den Wiener Platz vor dem Hauptbahnhof als Treffpunkt der sogenannte „Abendspaziergänge“ ausgesucht.

Mitbegründer Lutz Bachmann widersprach Warnern aus den eigenen Reihen, die die Teilnehmerzahlen optimistischer als er selbst prognostiziert hatten. Der Platz sei nicht zu klein, stellte Bachmann fest. Man habe diesen Demonstrationsort ausgewählt, um auch dort die Pegida-Positionen zu vertreten. An diesen Positionen ließ er keinen Zweifel, als er Flüchtlinge aus Afrika „Aggressoren“ nannte.

Anzeige
Die Zahl der Pegida-Teilnehmer ist weiter geschrumpft. Laut der Studenteninitiative „Durchgezählt“ kamen zwischen 2300 und 2800 Menschen zusammen.

Derweil zeigte sich am Montag ein Riss innerhalb der Asylgegner. Denn neben Pegida gingen auch aslyfeindliche Gruppen in Lauebgast und Seidnitz auf die Straße, die ihren Unmut über Pegida vorab lautstark artikuliert hatten. In Laubegast formierten sich nach Schätzungen von Augenzeugen rund 300 Menschen zu einer Demo gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im ehemaligen Hotel Prinz Eugen. Neben Anwohnern waren dabei auch Neonazis aus dem Dresdner Umland vor Ort.

In Laubegast formierten sich nach Schätzungen von Augenzeugen rund 300 Menschen zu einer Demo gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im ehemaligen Hotel Prinz Eugen. Gegen die Asylfeinde protestierten rund 100 Menschen mit Gepida.

Gegen die Asylfeinde protestierten rund 100 Menschen mit Gepida in Laubegast. Gepida griff dabei in seinen Reden einmal mehr das Dresdner Ordnungsamt an. Das hatte den Asylfeinden die Straße vor dem „Prinz Eugen“ zugesprochen. Gepida hatte dagegen vor dem Verwaltungsgericht geklagt, aber eine juristische Niederlage kassiert. Man behalte sich eine weitere Überprüfung durch das Oberverwaltungsgericht vor.

DNN/cs

04.04.2016
04.04.2016
Lokales „K9 – kreativ – integrativ“ - Dresdner Kreative arbeiten gemeinsam mit Geflüchteten
04.04.2016