Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Im Tiefflug über Dresden – Pilot erwartet hohe Strafe
Dresden Lokales Im Tiefflug über Dresden – Pilot erwartet hohe Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 31.07.2019
Das Flugzeug soll extrem tief über die Hausdächer gedonnert und das Kulturfest „Palais Sommer“ in der Innenstadt gestört haben. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

Ein kleines Passagierflugzeug ist in Dresden mit einer sehr geringen Flughöhe von nur etwa 100 Metern durch das Elbtal und über Häuser geflogen. Der Tiefflug sei der Deutschen Flugsicherung bekannt, teilte ein Sprecher der Landesdirektion Sachsen am Mittwoch mit. „Wir bestätigen die geringe Flughöhe“. Demnach war die „zweistrahlige Kleinmaschine“ am Samstag gegen 20 Uhr über der sächsischen Landeshauptstadt unterwegs. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ist eingeleitet worden.

Besorgte Anwohner hatten sich beim Lokalsender Radio Dresden gemeldet. Das Flugzeug sei „extrem tief über die Hausdächer gedonnert“ und habe das Kulturfest „Palais Sommer“ in der Innenstadt gestört, teilte der Sender mit. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Online-Ausgabe) flog die Maschine an den Elbschlössern vorbei bis nach Heidenau. Dort soll der Flieger eine Schleife gedreht haben, um dann nach Neustadt und schließlich nach Klotzsche zu fliegen.

Auf den Pilot kann eine Strafe von bis zu 30 000 Euro zukommen, erklärte der Sprecher der Landesdirektion Sachsen. Wer die Maschine flog und welchen Zweck der Tiefflug hatte, war zunächst unklar.

Von dpa

Vor dem Städtebahn-Insolvenzverwalter Stephan Laubereau türmt sich ein Berg von Problemen: Das insolvente Unternehmen hat keine Züge, der Verkehrsvertrag mit dem VVO ist gekündigt. Trotzdem sagt er: Der Zugverkehr soll rasch wieder rollen.

31.07.2019

Radrennen, ein alberner Helge, ein Schachsommer und dergleichen Veranstaltungen mehr buhlen im August um die Gunst der Dresdner. Ein Überblick über die besten Konzerte, Sportwettbewerbe, Feste und andere Ereignisse im Erntemonat.

31.07.2019

Aus einem schlechten Schwein lässt sich kein gutes Schnitzel machen. Das war auch den Köchen in der Barockzeit schon bekannt. Ihnen kamen aber zwangsläufig nur Nahrungsmittel aus der Region in den Topf. Der Dresdner Historiker Josef Matzerath untersucht die Hofküche der damaligen Zeit.

31.07.2019