Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Im Sommer wird die Vision „Autofreie Neustadt“ Wirklichkeit
Dresden Lokales Im Sommer wird die Vision „Autofreie Neustadt“ Wirklichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 22.01.2020
Auch die Kreuzung Görlitzer/Rothenburger/Louisenstraße soll autofrei werden. Quelle: Aaron Wörz
Dresden

Die Forderung „Autofreie Neustadt“ stammt von den Grünen. Für den Kommunalwahlkampf 2019 haben sie beschlossen, sich für ein Leitbild „Autofreie Neustadt“ einzusetzen, das Schritt für Schritt mit Anwohnern, gewerbetreibenden und Initiativen erarbeitet werden soll. Vom 30. August bis zum 6. September wird das Leitbild schon mal Wirklichkeit: Das Gebiet zwischen Königsbrücker Straße, Bischofsweg, Prießnitzstraße und Bautzner Straße wird für eine Woche lang autofrei sein. Das Projekt Zukunftsstadt Dresden macht es möglich.

„Autofreie Zukunftsstadt – Die Woche des guten Lebens“ heißt die Projektidee, die nach Angaben der Stadtverwaltung von Bewohnerinnen und Bewohnern der Äußeren Neustadt erarbeitet wurde. Träger der Projektidee ist den Angaben zufolge der Umweltverband Bund Regionalgruppe Dresden, zwei Hauptamtliche koordinieren das Projekt.

„Die Woche des guten Lebens“

„Ein Stadtteil ohne Autos. Das ist das große Ziel. Bis dieses erreicht ist, soll eine Woche genügen, um Menschen zu verdeutlichen, wie der Alltag ohne Fahrzeuge im eigenen Umfeld aussehen könnte“, schreiben die Initiatoren. Veranstaltungen, Aktivitäten mit der Nachbarschaft und neue Arten der Freizeitgestaltung sollen die leeren Parkflächen mit Leben erfüllen – mit Fußballtoren zum Beispiel, oder mit Stühlen und Tischen und all dem, was die Lebensqualität erhöhen könne.

„Die Woche des guten Lebens“ solle den Wunsch der Menschen steigern, in einem autofreien Stadtteil zu leben, so die Initiatoren. „Schließlich werden neue Freiräume und damit Chancen und Entfaltungsmöglichkeiten geschaffen.“ Die Professur für Verkehrspsychologie der Technischen Universität Dresden begleitet das Projekt wissenschaftlich.

1800 Parkplätze im öffentlichen Raum und 2100 private Stellplätze

Es gilt durchaus dicke Bretter zu bohren: Nach Angaben der Stadtverwaltung besitzen die Bewohnerinnen und Bewohner des Gebietes 4063 Kraftfahrzeuge, davon 2981 Privat-Autos und 464 gewerbliche Fahrzeuge. Es gibt rund 1800 Parkplätze im öffentlichen Raum und 2100 private Stellplätze. Durchaus keine banale Aufgabe, Ersatzstellplätze für die im Wohngebiet wegfallenden Flächen auszuweisen. Immerhin gibt es aber durchaus Erfahrungswerte: Zum Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt ist das Projektgebiet auch über mehrere Tage für Kraftfahrzeuge gesperrt.

Die im Areal befindlichen Straßen seien allesamt dem Nebenstraßennetz zuzuordnen und hätten eine untergeordnete verkehrliche Bedeutung. Dennoch seien Härtefallregeln sowie Information und Lenkung für Betroffene mit täglicher Kfz-Abhängigkeit wichtig, so die Stadtverwaltung. Der Linke-Stadtrat Tilo Wirtz hatte sich in einer umfangreichen Anfrage über den Projektstand erkundigt.

Kontakt zum Projektteam: wochedesgutenlebens@zukunftsstadt-dresden.de

Von Thomas Baumann-Hartwig

Bagger schaffen Baufreiheit: An der Leipziger Straße in Dresden ist ein Gründerzeithaus abgerissen worden. Der neue Eigentümer des Geländes will den Bauantrag für ein neues Wohnquartier noch in der ersten Hälfte dieses Jahres stellen.

22.01.2020

Sowohl die Hausbesetzung auf dem Gelände der Dental-Kosmetik als auch die Räumung sorgen für heftige Debatten. Während Dresdner CDU-Politiker die Besetzer als Kriminelle bezeichnen, kritisiert die Linke das Verhalten von Eigentümer und Polizei.

22.01.2020

Die Polizei hat das seit vergangenem Freitag besetzte Gelände an der Königsbrücker Straße geräumt. Dabei kamen auch speziell geschulte SEK-Beamte zum Einsatz. Sechs Personen befinden sich in Gewahrsam, weil ihre Personalien vor Ort nicht festgestellt werden konnten.

23.01.2020