Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Im Dienst der Glücklichen – Viola Klein wird Honorarkonsulin Finnlands in Sachsen
Dresden Lokales Im Dienst der Glücklichen – Viola Klein wird Honorarkonsulin Finnlands in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:13 16.01.2020
Finnlands Botschafterin Anne Sipiläinen (l.) führte Viola Klein gestern feierlich ins Amt als Honorarkonsulin für Finnland ein. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Viola Klein ist neue Honorarkonsulin Finnlands in Sachsen. Anne Sipiläinen, finnische Botschafterin in Deutschland, führte sie am Mittwoch mit einem Empfang im Taschenberg-Palais ins Amt ein. Sie sei überzeugt, dass die gut vernetzte Unternehmerin neue Impulse für die wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit zwischen Finnland und Sachsen setzen werde, sagte Sipiläinen.

Klein, Chefin der IT-Firma Saxonia Systems und Initiatorin der Dresdner HOPE-Gala, räumte ein, von mehreren Staaten für das Ehrenamt angefragt worden zu sein. Finnland passe perfekt zu ihr. An dem Land, dessen Menschen im Weltglücksbericht des US-Marktforschungsinstituts „Gallup“ auf Platz 1 rangieren, fasziniere sie vor allem das Bildungssystem und dass es keine Kinderarmut gebe. Sachsen und Finnland könnten viel voneinander lernen. Dafür wolle sie Brücken bauen.

Das Honorarkonsulat am Fritz-Förster-Platz 2 ist ab 28. Januar dienstags und donnerstags von16 bis 18 Uhr geöffnet.

Lesen Sie auch:

Carl Zeiss übernimmt Dresdner Softwareanbieter Saxonia Systems

14. Hope-Gala: Große Stimmen und große Emotionen

Von DNN

Frank Schulz hat mit dem Sachsenbummel angefangen. Nun feiert der Globetrotter mit seinem Unternehmen Schulz Aktiv Reisen 30-Jähriges. Über die Jahre hat sich viel verändert und auch den Klimawandel bekommt das Unternehmen zu spüren.

16.01.2020

Die Idee des Fördervereins Lingnerschloss, zwei Nebengebäude des sanierungsbedürftigen Komplexes zu verkaufen, hat sich zerschlagen. Der Verein ist zwar erbbauberechtigt, aber nicht der Besitzer des Areals.

16.01.2020

Zur Königsbrücker Straße gab es so viele Einwendungen wie noch nie für ein Straßenausbauvorhaben in Dresden. Ein Dreivierteljahr hat die Stadt gebraucht, um alle reichlich 3000 Schreiben abzuarbeiten – das ist Voraussetzung für das Baurecht. Inzwischen gibt es die erste Umplanung.

17.01.2020