Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hörspielführung durch die DDR-Gefängniswelt an der Bautzner Straße
Dresden Lokales Hörspielführung durch die DDR-Gefängniswelt an der Bautzner Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 13.09.2019
Blick in die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden. Quelle: Andor Schlegel/Archiv
Dresden

Den Alltag in der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt in der Bautzner Straße in Dresden schildert jetzt ein Hörspiel für Besucher. Das 45-minütige Werk mit dem Titel „Guten Tag! Sie sind verhaftet“ versetze den Nutzer in eine fiktive DDR-Gefängniswelt, teilte die Gedenkstätte Bautzner Straße am Donnerstag in Dresden mit. Durchlaufen werde quasi die Apparatur der Diktatur.

Dabei erzählten Gefängnisinsassen von ihrem Alltag - von Wut, Demütigungen und Resignation. Aber auch Täter kämen zu Wort - als fanatischer Aufseher oder Oberstleutnant beim Verhör. Erstmals können Besucher die Hörspiel-Führung am 30. September in der Dresdner Gedenkstätte erleben.

Fragen nach moralischer Integrität und Ohnmacht,

Einzelne Passagen der Handlung seien an reale Personen und deren Äußerungen sowie an historische Ereignisse angelehnt. So finden den Angaben zufolge die Verhörprotokolle des Regimekritikers Jürgen Fuchs Verwendung, aber auch Schilderungen von ehemaligen Inhaftierten oder Zitate von Personen der Zeitgeschichte.

Allerdings sei das Hörspiel keine Rekonstruktion des Gefängnisalltags, sondern mehr eine Erzählung, in der sich „die Bruchstücke zu einem beklemmenden Bild der Diktatur fügen“, hieß es. Fragen nach moralischer Integrität und Ohnmacht, nach Verantwortung und der Brutalität des Einzelnen reichten bis in die Gegenwart.

Das Hörspiel entstand anlässlich des 30. Jahrestages der friedlichen Revolution. Konzipiert und entwickelt haben es die Künstler Harriet Maria Meining und Peter Meining in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Sounddesigner Nikolaus Woernle. Gesprochen wird es von Dresdner Schauspielerinnen und Schauspielern.

Von epd

Iven Eißner und Dan Vogel sind Teil des Fachdienstes Einsatzzüge in Dresden. Mit den DNN sprachen sie darüber, wie sie sich vor alltäglichen Herausforderungen schützen – und warum die Bedeutung der Schutzausrüstung schlichtweg unterschätzt wird.

03.10.2019

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution 1989 bieten katholische und evangelische Bildungseinrichtungen die Möglichkeit zur Diskussion über gesellschaftliche Verwerfungen und Identität in Sachsen.

13.09.2019

Ein neues Blindenleitsystem weist Sehbehinderten den Weg durch das Dresdner Rathaus. Das System ist eine Dresdner Entwicklung – und löst eines der größten Probleme, die bei der Navigation in Gebäuden auftreten.

13.09.2019