Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hochwasserschutz: Stadt probt den Ernstfall
Dresden Lokales Hochwasserschutz: Stadt probt den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 28.07.2019
Die mobile Hochwasserschutzwand kommt bei einem Elbpegel ab 6,50 Meter zum Einsatz. Quelle: Steffen Manig
Dresden

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Um im Ernstfall für eine Hochwasserlage gewappnet zu sein, hat die Stadt am Sonntag eine Schutzwand aufbauen lassen. Und da das Terrassenufer im Zuge der Arbeiten unterhalb der Augustusbrücke ohnehin gerade gesperrt ist, hat man sich für den Probeaufbau in diesem Jahr für die Anlage in Höhe des Italienischen Dörfchens entschieden.

Für die Mitarbeiter des städtischen Regiebetriebs Zentrale Technische Dienstleistungen diente die Probe zugleich als Übung, damit sie im Hochwasserfall alle Funktionen und Handgriffe fachgerecht und schnell ausführen können. Zudem kontrollierten Experten der Landestalsperrenverwaltung Sachsen und der Unteren Wasserbehörde Dresden die Anlagen, um auch künftig den reibungslosen Betrieb zu garantieren.

Die 28 Meter lange Schutzwand besteht aus Stützen und Dammbalken mit einer Höhe von einem Meter, die zwischen Basteischlößchen und der Terrasse zum Italienischen Dörfchen quer über die Straße aufgebaut werden können. Die Elemente befinden sich unter der Straße in einem Kanal und sind mit Abdeckplatten geschützt. Bei einem Elbpegel ab 6,50 Meter werden sie mit einem Lkw-Kran herausgenommen.

Von DNN

Der Verkehrsverbund Oberelbe zieht seine Konsequenzen aus dem Stillstand der Städtebahn Sachsen. Nach 72 Stunden ohne Zugbetrieb hat der VVO nun den Vertrag mit dem Unternehmen gekündigt.

28.07.2019

Dresden verfehlt die selbst gesteckten Klimaschutzziele seit vielen Jahren. Wahlsieger Bündnis 90/Die Grünen will das ändern und hat eine achtseitige Agenda erarbeitet. Klimaschutz müsse mindestens die gleiche Rolle spielen wie Denkmalschutz, fordern sie.

28.07.2019

Während viele Dresdner in der Sonne liegen, schwitzen im Rathaus die Handwerker. Sie müssen das Wahlergebnis ausbaden – und die neuen Räume für die Fraktionen vorbereiten. Die Grünen haben zwar die Wahl gewonnen, aber nicht das Rennen um die größte Geschäftsstelle.

27.07.2019