Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hier dürfen neue Hochhäuser in Dresden gebaut werden
Dresden Lokales Hier dürfen neue Hochhäuser in Dresden gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:10 25.02.2020
Hochhäuser wie dieses an der Reitbahnstraße prägen das Stadtbild von Dresden. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Das von Stadtplaner Christian Blum und Architekturhistoriker Christoph Schläppi aus der Schweiz erarbeitete Hochhauskonzept für Dresden ist fertig. An drei Stellen im Stadtgebiet soll der Neubau von Hochhäusern möglich sein. An einem Standort empfehlen die Experten perspektivisch Abriss von Hochhäusern als Stadtreparatur. In einem fünften Gebiet sollte die Baugruppe erneuert werden.

Was ist ein Hochhaus und wie viele gibt es in Dresden?

Im Sinne des Baugesetzbuches ist ein Hochhaus ein Gebäude von 22 Metern Höhe oder mehr. Die Experten haben aber Gebäude ab 30 Meter Höhe in Dresden untersucht. Und festgestellt: Dresden ist eine Hochhausstadt. Es gibt mehr als 150 Hochhäuser in Dresden.

Wie sind Hochhäuser in Dresden angeordnet?

In Form von Ensembles, erklärt Blum. Hochpunkte seien schon immer zusammengefügt und gruppiert worden. Zuerst am Ensemble des Residenzschlosses, dann im Zuge der Industrialisierung in Form von Hochkaminen, schließlich in Wohngebieten.

Was sind die höchsten Gebäude in Dresden?

Rathausturm und Hausmannturm liegen mit rund 100 Metern in der Innenstadt vorn, der Fernsehturm läuft mit 252 Metern außer Konkurrenz. Die Kreuzkirche ist 94 Meter hoch, die Frauenkirche 91 Meter, die Katholische Hofkirche 86 Meter. Ein 17-geschossiges Wohnhochhaus ist 52 Meter hoch.

Braucht Dresden eigentlich neue Hochhäuser?

Dresden ist nicht auf Hochhäuser angewiesen, um sich quantitativ zu entwickeln, sagt Blum. Dresden sei eine Stadt der Brachen, es sei ausreichend Flächenpotenzial für Neubau vorhanden. Laut Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) stapeln sich auch nicht die Bauanträge von Investoren in seinem Geschäftsbereich. „Wir haben ausreichend Zeit, das Hochhausleitbild zu qualifizieren.“

Wie haben die Experten Standorte für Neubau ermittelt?

Gemeinsam mit dem Denkmalschutz haben die Stadtplaner vor allem auf die Sichtachsen von verschiedenen Punkten im Stadtgebiet wie die Waldschlößchenbrücke oder den Bismarckturm geachtet. Der Blick auf die historische Silhouette darf nicht verbaut werden.

Wo können neue Hochhäuser errichtet werden?

Drei Gebiete sind aus Sicht der Stadtplaner geeignet: Das Areal rund um den Wiener Platz, der Altlauf der Weißeritz und der Bereich Dobritz/Niedersedlitz. Am Wiener Platz Ost könne ein Hochhaus (38 bis 52 Meter) gebaut werden, am Wiener Platz West ein höheres Haus (22 bis 38 Meter). Der Altarm der Weißeritz, der von der Kesselsdorfer Straße bis zum Gelände des Kraftwerks Mitte reiche, sei für höhere Gebäude geeignet. In Dobritz/Niedersedlitz könnten dagegen durchaus Häuser mit mehr als 52 Metern Höhe gebaut werden, weil hier keine Sichtachsen verstellt werden können. „Aber bis zum Horizont sollte es in Dresden generell nicht gehen“, so Blum.

Wo sind Hochhäuser fehl am Platz?

In Johannstadt am Elbufer. Die Wohnhochhäuser verbauen den Blick auf das Altstadtpanorama. Langfristig, wenn die Lebensdauer der Bestandsgebäude abgelaufen ist, sollte ein Abriss ins Auge gefasst werden, empfehlen die Experten. Die Flächen sollten für Gebäude mit geringerer Höhe genutzt werden.

Was ist mit den Hochhäusern an der Grunaer Straße?

An der Grunaer Straße und der Stübelallee empfehlen die Schweizer eine Erneuerung der Baugruppe. Ein Abriss stehe hier nicht zur Debatte.

Wie sollen neue Hochhäuser aussehen?

Nicht zu extravagant, sagt Schläppi. Hochhäuser sollten mit einem Sockelbau, in den möglichst öffentliche Nutzungen eingebracht werden, ins Stadtbild eingebunden werden. Schlanke, turmartige Bauten seien zu empfehlen, Scheibenhochhäuser kämen dagegen nicht in Betracht. Glasfassaden würden sich ins Zeiten heißer Sommer verbieten.

Wie geht es jetzt mit dem Konzept weiter?

Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, will die Feinarbeiten an dem Hochhauskonzept im ersten Quartal abschließen und dann eine Vorlage für den Stadtrat erarbeiten. Eine Beschlussfassung vor der Sommerpause sei eher nicht zu erwarten. Folgt der Stadtrat dem Beschluss, verfügt die Bauverwaltung über ein Regelwerk, mit dem sie Bauanträge für Hochhäuser beurteilen kann.

Lesen Sie auch:

Von Thomas Baumann-Hartwig

Seltene Erkrankungen bringen oft jahrelange Unsicherheit mit sich. Unzählige Arztbesuche später gibt es meist immer noch keine Diagnose. Das Universitätscentrum für Seltene Erkrankungen am Dresdner Uniklinikum will Patienten zu schnelleren Diagnosen verhelfen.

25.02.2020

Mezzosopranistin Laila Salome Fischer und Regisseur Valentin Schwarz sind beide Anfang 30 und haben auf den Musikbühnen Europas bereits eindrucksvolle Spuren hinterlassen. Nun treffen ihre Begabungen in der Inszenierung von Offenbachs letzter großer Opéra bouffe von 1869 an der Staatsoperette Dresden aufeinander

25.02.2020

Wenn sie könnten, was würden die Toten uns erzählen? Wie würden sie ihr Leben betrachten, worüber würden sie lachen, wofür würden sie sich schämen, was würden sie bereuen? Diesen Fragen ging Friedrich-Wilhelm Junge am Sonntagabend auf dem Theaterkahn nach.

25.02.2020