Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Heute gehts los – Der Striezelmarkt in Dresden eröffnet
Dresden Lokales Heute gehts los – Der Striezelmarkt in Dresden eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:45 27.11.2019
Bei der Belichtungsprobe machte der Striezelmarkt schon mal einen guten Eindruck. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Der 585. Striezelmarkt öffnet am heutigen Mittwoch um 16 Uhr seine Pforten. Bis Heilig Abend verbreitet er zwischen den 230 Marktständen und Fahrgeschäften weihnachtlichen Glanz.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Kreuzkirche um 15 Uhr wird Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) den Markt auf der Dresdner Geschichtenbühne feierlich eröffnen: Er schiebt die große Pyramide symbolisch an und schneidet den Dresdner Christstollen an.

Der Striezelmarkt wartet mit 187 Programmpunkten auf. Neu in diesem Jahr ist die Route des Festumzugs zum Stollenfest.

Mehr zum Programm: Was der Dresdner Striezelmarkt in diesem Jahr zu bieten hat

Die diesjährige Striezelmarktfichte ist übrigens 22 Meter hoch und stammt aus dem Sachsenforst. Sie steht bereits seit 2. November.

Den Dresdner Striezelmarkt wird in diesem Jahr eine 70 Jahre alte Fichte aus dem Sachsenforst schmücken. Am Sonnabend wurde der Baum auf dem Altmarkt aufgestellt.

Von DNN

Statt nur Nullen und Einsen können sich die neuen „PinMOS“-Zellen viele verschiedene Zahlen merken. Damit können sie künstlichen Intelligenzen das Denken beibringen. Entwickelt haben sie Dresdner Wissenschaftler.

27.11.2019

Es ist 4.57 Uhr, als die Täter auf die Vitrine im Grünen Gewölbe einschlagen. Der Notruf aus dem Museum ging aber erst um 4.59 Uhr bei der Polizei ein. Was ist in den zwei Minuten passiert und verhinderte dieser Vorsprung, dass die Täter gestellt werden konnten?

26.11.2019

Nach dem aufsehenerregenden Einbruch ins Grüne Gewölbe im Museum im Residenzschloss in Dresden bleibt dieser Bereich für Besucher vorerst gesperrt. Zudem stellte sich heraus, dass die Täter weniger Beute gemacht haben als befürchtet.

26.11.2019