Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Heftiger Passagier-Rückgang am Flughafen Dresden – Mehr Reisende in Leipzig
Dresden Lokales Heftiger Passagier-Rückgang am Flughafen Dresden – Mehr Reisende in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:04 23.01.2020
Eine Germania-Maschine beim Erstflug von Dresden nach Sankt Petersburg. Quelle: Michael Wiemer
Anzeige
Leipzig

Die beiden sächsischen Flughäfen haben sich im vergangenen Jahr unterschiedlich entwickelt. Während in Leipzig/Halle gut 2,6 Millionen Fluggäste unterm Strich ein Plus von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeuteten, brachen die Passagierzahlen in Dresden um 9,3 Prozent auf 1,59 Millionen ein. Das teilte die Mitteldeutsche Flughafen AG am Mittwoch in Leipzig mit.

Germania-Pleite trifft Dresden hat

Das Minus beim Passagieraufkommen in Dresden wurde vor allem mit der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania erklärt, mit der 2018 noch jeder fünfte Fluggast in Dresden geflogen sei.

Anzeige

Lesen Sie auch: Kleine Flughäfen wie Dresden unter Druck – Die Last der Airline-Insolvenzen

Leipzig/Halle legte den Angaben zufolge auch beim Frachtumschlag wieder zu, er wuchs auf rund 1,24 Millionen Tonnen an. Der Airport an der Landesgrenze zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt ist Deutschlands zweitgrößter Frachtflughafen nach Frankfurt am Main.

Von dpa

Wenn viele Kinder in Gruppen die Fahrbahn der Quohrener Straße in Dresden überqueren wollen, haben sie einen gewissen „Herdenschutz“ und Autofahrer bremsen. Besser wäre aber eine sichere Querungsmöglichkeit, sagt CDU-Stadtrat und Lehrer Matthias Dietze.

23.01.2020

Eine Gewebespende rettete ihr Augenlicht: Jutta Poisel wurde wegen ihres Grauen Stars am Auge operiert und sah danach nur noch verschwommen. Dank der Transplantation von Augenhornhäuten kann sie heute wieder klar sehen.

23.01.2020

Eine Anzahl nationaler und internationaler Wettbewerbserfolge hat Friedrich Thiele kürzlich auf einen vielversprechenden Karriereweg katapultiert. Für die DNN hat Martin Morgenstern mit ihm gesprochen, bevor der Dresdner am Sonnabend als Solist in Schostakowitschs Erstem Cellokonzert im Alten Schlachthof zu hören ist.

23.01.2020