Grüne in Dresden wollen das Böllern zu Silvester verbieten
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Grüne in Dresden wollen das Böllern zu Silvester verbieten
Dresden Lokales

Grüne in Dresden wollen das Böllern zu Silvester verbieten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 15.12.2020
Die Grünen wollen ein Böllerverbot zu Silvester.
Die Grünen wollen ein Böllerverbot zu Silvester. Quelle: www.imago-images.de
Anzeige
Dresden

Eine Gruppe von acht Stadträten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert für Dresden ein Böllerverbot zum Jahreswechsel. Für die weitere Dauer der Corona-Pandemie sollen private Feuerwerke weitergehend eingeschränkt bleiben. Dazu soll die Stadtverwaltung eine Allgemeinverfügung erlassen und die entsprechenden Verwaltungsvorschriften ändern. Der Antrag soll auf der Stadtratssitzung am Donnerstag behandelt werden.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Bundesregierung hat zwar mit dem harten Lockdown ein Verkaufsverbot für Böller und Raketen erlassen. Wer aber noch Feuerwerkskörper zu Hause lagert, kann es zum Jahreswechsel krachen lassen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation in Dresden mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen und einer sich abzeichnenden Überlastung des Gesundheitssystems sei es auch notwendig, zum einen Anlässe für Kontakte zu vermeiden. Zum anderen müssten weitere Risiken, die ebenfalls zu Unfällen oder schweren Verletzungen führen könnten, vermindert werden. Dazu könne ein Verbot oder eine weitgehende Einschränkung von privatem Feuerwerk beitragen, erklärte die Gruppe von Stadträten.

Die Stadtverwaltung hatte zunächst geplant, dass der Stadtrat am 28. Januar 2021 über den Antrag entscheidet. Etwas spät für den Jahreswechsel. Deshalb fordern die beiden Fraktionsvorsitzendinnen der Grünen Christiane Filius-Jehne und Agnes Scharnetzky, dass der Antrag am Donnerstag behandelt wird. „Damit der Antrag nicht gegenstandslos wird, muss zwingend auf der nächsten Stadt Ratssitzung beraten und darüber entschieden werden. Angesichts der schwerwiegenden pandemischen Situation in Sachsen und Dresden halten wir die Entscheidung für dringend geboten.“

Von Thomas Baumann-Hartwig