Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Glitzer, Glanz und Gloria: Die aufregendsten Kleider des SemperOpernballs 2012
Dresden Lokales Glitzer, Glanz und Gloria: Die aufregendsten Kleider des SemperOpernballs 2012
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 09.09.2015
Quelle: Anne-Kathrin Sturm
Anzeige

Und die Geschichte hinter den Kleidern ist dabei oft ähnlich außergewöhnlich wie das Kleidungsstück selbst.

Kosmetikmeisterin Anke Richter aus Glashütte ist immer mit sehr ausgefallenen Kleidern auf dem Ball. Im vergangenen Jahr trug sie eine Eigenkreation aus Seide mit Pfauenfedern. 2012 hat das weiße Kleid aus Seidensatin, in das ein Sari mit eingearbeitet ist, eine Freundin genäht. Eine Reminiszenz an Asien, denn Anke Richter hat ein Faible für diesen Kontinent. Birgit Bauer aus Esslingen trägt ein dunkelrotes Kleid mit Schmucksteinen, Federn und einer gewaltigen Schleppe. Geschneidert hat es Matyro, ein junger Designer aus Belgien. Die Baden-Württembergerin besuchte den Semperopernball bereits zum 5. Mal. „Uns gefällt die Stadt und vor allem die Mentalität der Leute." Das wird das Ehepaar Flath freuen. Der ehemalige Minister ist jetzt Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion. Das Kleid für seine Frau Martina Flath hat das Paar zusammen ausgesucht. Ein ganz besonderes Kleid brauchte Maria Ivanova, denn die junge Russin bekommt im März ihr erstes Kind. „Es wird ein Mädchen!" Sie war übrigens nicht die einzige Schwangere, die in königsblau unterwegs war. Nach dem Ball geht es für die junge Frau sofort wieder zurück nach Russland, denn das Baby soll unbedingt in der russischen Heimat zur Welt kommen. Aus der großen, weiten Welt kamen Michi Michel und Annett Salomo auf den Ball. Die beiden Dresdnerinnen waren gerade in Asien im Urlaub. Annett Salomo fand da auch ihr Ballkleid. „Das ist ganz neu und aus Singapur!" Ebenfalls im Urlaub entdeckte Dagmar Jung aus Hannover Kleid und Kopfschmuck. Vor 14 Tage war sie noch in Marbella. Dort erstand sie in einer Boutique im Kempinski-Hotel ihre Festrobe. „Mein Mann hat mich auf das Kleid aufmerksam gemacht und es hat mir sofort gefallen." Claudia Riedel-Göpfert zog mit ihrem Pfauenfedernkleid die Blicke auf sich. „Das Kleid haben mir meine Freunde Ralf Suchomel und Frank Bohm aus Wien mitgebracht", so die Inhaberin von Schaulust-Optik in Dresden. Quasi in Berufskleidung kam Svetlana Katchour zum Ball. Die Sopranistin wollte die Semperoper mal nicht auf der Bühne erleben und war deshalb als Gast dabei. Ihr Kleid trug sie zuvor als „Amelie" in der „Maskenball"-Aufführung der Chemnitzer Oper. Sie fand es so schön, dass sie es gleich kaufte. Auf der Tanzfläche nicht zu übersehen war Tatjana Neumann mit ihrer gold-roten barocken Robe. "Das Kleid stammt von der Designerin Maria Biermann", verriet Tatjana Neumanns Begleiter, der Unternehmensberater Michael Stroh aus Dresden.

Catrin Steinbach / ast