Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Getötetes Schaf: Stadt Dresden kann Wolfsriss nicht bestätigen
Dresden Lokales Getötetes Schaf: Stadt Dresden kann Wolfsriss nicht bestätigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 17.07.2019
In der Nacht zum Sonntag haben Anwohner in Schönfeld einen Schafskadaver auf einer Wiese gefunden. Quelle: Tino Plunert
Dresden

In der Nacht zum Sonntag hat ein unbekanntes Tier ein Schaf im Dresdner Ortsteil Schönfeld getötet. Anwohner fanden den Kadaver am Sonntag auf einer Wiese an der Borsbergstraße. Es war aufgerissen, die Innereien waren zu sehen. Ein zweites Schaf konnte dem Angriff entkommen und versteckte sich in der Ortschaft.

In der Nähe der Koppel befindet sich eine Grundschule – eine Tatsache, die Hans-Dieter-Kuhl, einem der Anwohner, die das tote Tier entdeckt haben, Sorge bereitet. „Wenn es ein Wolf war, wäre es erschreckend, dass die Tiere so nahe an den Ort kommen“, sagt der 83-Jährige.

Wolfsverdacht bleibt unbestätigt

Ein Wolfsriss konnte vonseiten der Stadt Dresden nicht bestätigt werden, da der Besitzer des Schafes erst am Montag die Stadt kontaktierte. Bei einem Wolfsverdacht sollte sich der betroffene Tierhalter innerhalb von 24 Stunden an die zuständige Behörde wenden, damit ein Nutztierrissgutachter eine gründliche Untersuchung des Kadavers vornehmen kann. In Dresden ist das die Stadtverwaltung, in der Region das jeweilige Landratsamt. Faktoren wie Regen und Verwesung spielen eine entscheidende Rolle für den Ausgang der Untersuchung und einen möglichen Anspruch auf Entschädigung.

Eine frühzeitige Untersuchung hätte dem Besitzer des Tieres jedoch nichts genutzt. Er hat nach Aussage der Stadt keine hinreichenden Maßnahmen zum Schutz der Schafe vor einem Wolfsangriff getroffen.

Ab Anfang August übernimmt die Fachstelle Wolf beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Überprüfung von Nutztierrissen.

Der letzte Wolfsriss in Dresden ereignete sich im März 2019 in Weixdorf. Seit der Wiederansiedlung von Wölfen in Sachsen hat es keine Übergriffe auf Menschen gegeben. Wölfe haben eine natürliche Scheu vor Menschen. Deswegen gehen Experten auch nicht davon aus, dass Wölfe in Dresden heimisch werden – auch nicht in der Dresdner Heide.

Von Laetizia Preiss

Die griechische Polizei hat nun offiziell bestätigt: Ein 27-Jähriger Kreter hat gestanden, die Dresdner Forscherin Suzanne Eaton getötet zu haben. Der verheiratete zweifache Vater soll noch am Dienstag der Justiz vorgeführt werden.

16.07.2019

Der ADFC hat eine Modellroute für möglichst bequemes Radfahren von Dresden nach Berlin ausgearbeitet. Wer sportlich radelt, ist in zwei Tagen da – ohne Holperpisten und matschige Wege.

16.07.2019

Die Traditionsgaststätte Luisenhof erhält einen neuen Gastraum mit 66 Sitzplätzen und einem Kamin. Denn die Eigentümer haben festgestellt, dass die bisherigen Räume für mittelgroße Gesellschaften entweder zu groß oder zu klein waren.

16.07.2019