Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gestatten: Chaos. Auch 2012 griffen Dresdner Eltern bisweilen zu kuriosen Namen
Dresden Lokales Gestatten: Chaos. Auch 2012 griffen Dresdner Eltern bisweilen zu kuriosen Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 09.09.2015
Quelle: dpa

 

Immer öfter spielen „Marie“ und „Max“ im Kindergarten neben „Pipilotti“ oder „Rocky“ – nur zwei Beispiele außergewöhnlicher Kompositionen, die in Dresden im Jahr 2012 vom Standesamt abgesegnet wurden. Ob „Justin-Tiger“, „Frohmut“, „Kleopatra“ oder „Lancelot“, sie alle gehören noch zu den harmloseren Exemplaren.  

Dass die Fantasie manchmal durchaus Purzelbäume schlägt, zeigen Namen wie „Tresor“ oder gar „Chaos“, die 2012 zwei kleine Dresdner Jungen erhielten. „Dem Standesamt waren hier die Hände gebunden, da die Namen im englischsprachigen bzw. französischen Raum bereits als männliche Vornamen eingetragen waren und deshalb nicht ohne Weiteres abgelehnt werden konnten“, so Standesamtsleiter Frank Neubert. Insbesondere bei „Chaos“, so Neubert, hätte er persönlich wohl eher prozessiert, als den fragwürdigen Namen durchzuwinken. Schließlich müsse ein Kind 18 Jahre lang mit einem solchen Namen leben, ehe es eine Änderung beantragen könne.  

Weitere „verrückte" Stilblüten lauteten im vergangenen Jahr in Dresden unter anderem „Leberecht“, „Draculus“, „Montgomery“ (Jungs) sowie „Kasmiranda“, „Holle“, „Nova-Norell“ und „Mercedes-Susann“ (Mädchen).

Jane Jannke

Die Bilanz des Dresdner Standesamtes bringt es ans Licht. Bei der Namenswahl zeigen sich die Dresdner vor allem konstant. Seit Jahren tummeln sich die gleichen Kandidaten in den Top Ten der beliebtesten Vornamen.

09.09.2015

Mit Sonderausstellungen über Richard Wagner und die "Bibliotheca Hertziana" in Rom feiert die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek SLUB in Dresden nun ein rundes Jubiläum: Vor zehn Jahren, am 14. Januar 2003, hat sie ihren international vielbeachteten Neubau am Zelleschen Weg eingeweiht.

09.09.2015

Das Jahr 2012 bedeutete für die Mitarbeiter des Dresdner Standesamtes eine nie gekannte Hochkonjunktur. Insgesamt erblickten 7580 Kinder das Licht der Welt, 258 mehr als noch im Vorjahr. Auch bei den Sterbefällen gab es mit 5590 gegenüber 5395 im Jahr 2011 einen leichten Anstieg.

09.09.2015