Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Genschmar darf nicht in den Jugendhilfeausschuss
Dresden Lokales Genschmar darf nicht in den Jugendhilfeausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 10.05.2019
Jens Genschmar. Quelle: PR
Dresden

Stadtrat Jens Genschmar (FDP-Fraktion) wird nicht Mitglied des Jugendhilfeausschusses. Er verpasste bei der Wahl am Donnerstagabend im Stadtrat eine Mehrheit. Die FDP-Fraktion hatte Genschmar nominiert, weil das Ausschussmitglied Detlev Cornelius erklärt hatte, aus beruflichen Gründen das Mandat nicht ausüben zu können.

Cornelius hatte erst im Januar Barbara Lässig ersetzt, die seit 2014 die FDP im Ausschuss vertreten hatte. Lässig war auf der FDP ausgeschlossen worden, weil sie bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler antritt. Deshalb wurde sie von der Fraktion auch als Ausschussmitglied gestrichen. Pikant: Auch Genschmar wurde aus der FDP ausgeschlossen, weil er für die Freien Wähler kandidiert.

Genschmar kommentierte das Wahlergebnis gelassen. „Damit muss ich leben.“ FDP-Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow reagierte verärgert. „Das ist extrem unkollegial. Wir müssen umbesetzen, weil Herr Cornelius aus beruflichen Gründen nicht zu den Sitzungen kommen kann.“ Nun verbleibe Cornelius im Jugendhilfeausschuss, so Zastrow.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Lokales Von wegen letzte Sitzung vor der Wahl in Dresden - Linke können vom Stadtrat nicht genug bekommen

Letzte Stadtratssitzung vor der Stadtratswahl? Wohl kaum! Die Linken haben eine Sondersitzung beantragt, die „unverzüglich“ stattfinden muss. CDU, FDP und Bürgerfraktion sprechen von einem Missbrauch des Stadtrats für Wahlkampfzwecke.

10.05.2019

Der Wegebau auf dem Alaunplatz beginnt Mitte Juni. Der neue Geh- und Radweg entsteht dabei anders als geplant jedoch nicht. Das Straßen- und Tiefbauamt begründet das mit den Gegebenheiten vor Ort.

10.05.2019

Der kleine Finn starb in der Silvesternacht 2017/2018, weil seine Mutter ihn zu Tode geschüttelt haben soll. Vier Jahre und zehn Monate soll Brit S. dafür ins Gefängnis, fordert die Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung sieht das anders.

10.05.2019