Gegen Pegida: CDU und FDP in Dresden planen erneut Kundgebung
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner CDU und FDP planen erneut Kundgebung gegen Pegida und für Demokratie
Dresden Lokales

Gegen Pegida: CDU und FDP in Dresden planen erneut Kundgebung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 15.09.2020
Eine Pegida-Veranstaltung auf dem Dresdner Neumarkt Ende August.
Eine Pegida-Veranstaltung auf dem Dresdner Neumarkt Ende August. Quelle: imago/Ales Zapotocky/CTK
Anzeige
Dresden

Die Dresdner CDU und FDP wollen am 25. Oktober anlässlich des sechsten Pegida-Geburtstages erneut gegen das rassistische Bündnis und für Demokratie und Freiheit auf die Straße gehen. Gemeinsam mit der Sächsischen Bibliotheksgesellschaft sei eine Veranstaltung unter dem Motto „Demokratie braucht Rückgrat“ geplant. Nach den Spitzen der Dresdner Union hat sich nun auch der Kreisvorstand der Liberalen einstimmig dafür ausgesprochen.

Mehrfach hatten sich in jüngster Zeit Mitglieder der Liberalen dafür ausgesprochen, das Pegida-Bündnis endlich durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Ein Appell, den Dresdens FDP-Chef Holger Hase jetzt noch einmal wiederholt. „Pegida ist längst ein Fall für den Verfassungsschutz. Gerade deswegen müssen wir dem als Mitmenschen und Mitbürger deutlich entgegentreten und klarmachen, wo für uns die Grenzen verlaufen“, erklärt der Kreisvorsitzende der Liberalen.

Pegida meldet Versammlung mit bis zu 2000 Personen an

In der Dresdner Union hatte der erweiterte Kreisvorstand bereits Anfang der vergangenen Woche eine entsprechende Entscheidung getroffen, ebenfalls einstimmig. Ähnlich wie bereits im Februar, als CDU, FDP und die Sächsische Bibliotheksgesellschaft beim Auftritt des AfD-Politikers Björn Höcke bei Pegida neben den bisherigen Akteuren einen Gegenprotest organisiert hatten, wollen die beiden Parteien und die Gesellschaft nun wieder mobilisieren.

„Unsere Kundgebung im Februar war ein wichtiger Erfolg und wir halten es für geboten, dieses politische Signal zu verstetigen“, sagt Holger Hase. Die Veranstaltung jetzt, so erklärt der Liberalenchef, sei auch ein Angebot an alle die, die sich im sonstigen Protest nicht wiederfinden und dennoch „ihr Gesicht für ein ziviles Miteinander zeigen wollen.“

Nach Angaben der Stadtverwaltung hat Pegida für den 25. Oktober bereits eine Versammlung in der Dresdner Altstadt angemeldet. Demnach rechnen die Organisatoren mit bis zu etwas mehr als 2000 Besuchern. Darüber hinaus sind ne­ben der Kundgebung von CDU, FDP und Bibliotheksgesellschaft bereits zwei weitere Gegenproteste angekündigt.

Von Sebastian Kositz