Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Gedenkfeier und Verlesung von Opfernamen am Sonntag
Dresden Lokales Gedenkfeier und Verlesung von Opfernamen am Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 24.01.2019
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU, l-r), Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) während der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus 2017. Quelle: dpa/Sebastian Kahnert
Dresden

Zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus findet am Sonntag, 27. Januar, um 18 Uhr die offizielle Gedenkfeier in der Gedenkstätte Münchner Platz statt. Musikalisch begleitet der Chor der Auferstehungskirche die Veranstaltung. TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen und Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) halten Ansprachen, bevor ein Gedenkkranz niedergelegt wird. Im Anschluss hält die Leiterin der Gedenkstätte, Birgit Sack, einen Vortrag mit Diskussion zum Thema „So nah, so fern. Tschechische Hinrichtungsopfer auf Dresdner Friedhöfen. Trauer und Gedenken“ im Veranstaltungsraum der Gedenkstätte. Der Eintritt ist frei.

Am Montag, 28. Januar, 12 Uhr, findet traditionell die Namenslesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Juden, Sinti und Roma vor der Gedenktafel der Kreuzkirche am Altmarkt statt. Sie beginnt mit Glockenläuten und einer Kranzniederlegung. Dresdner Schüler, Einwohner sowie Politiker verlesen die Namen. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) nimmt ab 13 Uhr an der Gedenkzeremonie teil.

Von tg

Seit Jahren sucht der Verein verzweifelt nach einem eigenen Bolzplatz. Die sind in Dresden rar gesät. Um Abhilfe zu schaffen, will die Stadt im Südpark eine neue Anlage bauen. Doch dagegen formiert sich geballter Widerstand.

24.01.2019

Zäune, Baulärm, Staub: Auf dem Grundstück an der Könneritzstraße 25 hat der Abriss begonnen. Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen SE schafft Platz für ein neues zentrales Wohnquartier mit bis zu 535 Wohnungen und einigen Gewerbeeinheiten.

24.01.2019

Vor der Stadtratsentscheidung zum Radwegebau an der Albertstraße ziehen die Befürworter noch einmal alle Register: Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) hat einen weitreichenden Kompromiss angeboten. Hunderte Dresdner haben für den Ausbau demonstriert. Die SPD versucht es mit moderner Medientechnik. Die Mehrheit gegen das Projekt scheint dennoch zu stehen.

23.01.2019