Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Frischer Wind im ehemaligen Café Central
Dresden Lokales Frischer Wind im ehemaligen Café Central
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 15.08.2018
Das BraufactuM Dresden Team: Restaurantleiter Conrad Hanta, Koch Matthias Schneider und Betriebsleiter Carsten Beier (v.l.n.r.).
Das BraufactuM Dresden Team: Restaurantleiter Conrad Hanta, Koch Matthias Schneider und Betriebsleiter Carsten Beier (v.l.n.r.). Quelle: Merle Bohlen
Anzeige
Dresden

Schluss mit Kaffee und Kuchen: In das ehemalige Herzstück Café Central am Dresdner Altmarkt kommt neues Leben. Eingezogen ist hier das Restaurant BraufactuM Dresden, ein Gastronomiekonzept der Craft Bier-Brauerei BraufactuM und der Berliner Gastro-Profis der BMB Gruppe. Auf 500 Quadratmetern finden nun Burger, Barbecue und Bier ihren Platz auf der Karte.

Noch sind die Bauarbeiten in vollem Gange: Kabel hängen aus der Decke und ziehen sich über den Boden, der Tresen erhält noch die finalen Schliffe. Startschuss der Umbauten war im Mai. Die charakteristischen Elemente des Café Centrals sind geblieben: der historische Boden, die Säulen und die imposante Treppe. „Wir haben ein bisschen Make-Up aufgetragen“, beschreibt Patricia Kurowski, Pressesprecherin der BMB Gruppe, die Veränderungen. Die helle Wandfarbe des Kaffeehauses wurde mit einem markanten blaugrau überstrichen, im oberen Teil des Restaurants entsteht eine Lounge aus Samt- und Lederelementen. Die barocke Atmosphäre des Café Central hat für den herben Charakter des BraufactuM Dresdens Platz gemacht.

Frischer Wind im ehemaligen Café Central: BraufactuM Dresden hat einiges umgebaut. Quelle: Merle Bohlen

Ein weiterer Eyecatcher: Die Wände sind verziert mit Graffitis, die typische Dresdner Elemente wie die Frauenkirche mit Bier- und Burger-Motiven vereinen. Im unteren Teil des Restaurants wird auch eine abgespeckte Version des Fürstenzugs an der Wand hängen.

Für die Geschmacksknospen hat das BraufactuM Dresden neben Burger, Salat und Barbecue noch 32 verschieden Craft-Biere in petto, frisch vom Fass oder aus der Flasche zum Mitnehmen. Sonntags können sich Dresdner beim „Hangover-Brunch“ von 10 bis 15 Uhr die Bäuche vollschlagen.

Wer schon einmal einen ersten Blick wagen möchte, kann am kommenden Stadtfest-Wochenende den Außenstand des Restaurants besuchen, bevor voraussichtlich am 23. August offiziell die Türen geöffnet werden.

Von Merle Bohlen