Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fridays for Future zieht beim globalen Klimastreik durch Dresden
Dresden Lokales

Fridays for Future Dresden zieht beim globalen Klimastreik durch die Straßen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:13 25.09.2020
Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie gehen die Klimaaktivisten von Fridays for Future in Dresden wieder auf die Straße (Symbolbild) Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil
Anzeige
Dresden

Das erste Mal seit Beginn der Corona-Pandemie rufen Aktivisten von Fridays for Future auch in Sachsen wieder zu einem globalen Klimastreik auf. Unter dem Motto „Kein Grad weiter“ wollen sich mehrere Initiativen und Umweltorganisationen an dem Aktionstag beteiligen.

Die Dresdner Aktivisten von Fridays for Future wollen am Freitag vom Altmarkt durch die Innenstadt bis zum Alaunpark in der Dresdner Neustadt ziehen. Angemeldet sind 1000 Menschen, es könnten aber auch mehr werden, so eine Organisatorin Friederike Fischer. „2020 müssen auch trotz Corona endlich die notwendigen Maßnahmen folgen“, sagte sie vor dem Protest.

Anzeige

 

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, soll die Demonstration in Blöcke aufgeteilt werden. Außerdem werden die Anhänger aufgerufen, Masken mitzubringen, Abstand zu halten und vor dem Streik die Corona Warn App herunterzuladen.

Auch in Grimma, Wurzen, Chemnitz und Zwickau planen örtliche Klimagruppen Kundgebungen, Aktionen und Fahrraddemos. Die Initiative Ökumenische Weg ruft Kirchen und Gemeinden in Sachsen zu einer Gebetsaktion auf: Sie sollen um 11.55 Uhr - also symbolisch um fünf vor zwölf - die Glocken läuten. Unter anderem will die Dresdner Frauenkirche eine ihrer Glocken läuten.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Begleitet werden sollen die „prayers for future“ von landesweiten Gebeten via Social Media: Wer mitmacht, bekommt ein Gebet zugeschickt und ist aufgerufen, diese an dem Ort zu sprechen, an dem er oder sie sich gerade befindet.

Von RND/dpa