Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Forschungssatellit der TU Dresden muss weiter auf Flug ins All warten
Dresden Lokales

Forschungssatellit der TU Dresden muss weiter auf Flug ins All warten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 24.01.2021
SOMP2 hatte als Vorgänger des nun reisefertigen Nanosatelliten Messdaten bereits vor Jahren aus der oberen Atmosphäre geliefert
SOMP2 hatte als Vorgänger des nun reisefertigen Nanosatelliten Messdaten bereits vor Jahren aus der oberen Atmosphäre geliefert Quelle: TU Dresden
Anzeige
Dresden/Cape Canaveral

Die Raumfahrttechniker der TU Dresden müssen sich weiter gedulden: Der Start der US-amerikanischen SpaceX-Rakete, die den Forschungssatellit „SOMP2b“ ins All bringen soll, ist am Samstag erneut verschoben worden. Grund sei das Wetter in Cape Canaveral in Florida gewesen, sagte Tino Schmiel vom Institut für Luft- und Raumfahrttechnik der Deutschen Presse-Agentur. Ein neuer Anlauf sei am Sonntagnachmittag geplant. Eigentlich hatte die Rakete schon am Freitag abheben sollen, doch war auch da der Start verschoben worden.

Mit „SOMP2b“ wollen die Dresdner Wissenschaftler verschiedene Experimente tätigen und neue sogenannte Nanomaterialien unter Bedingungen des Weltraums testen. SOMP2b ist der Nachfolger von SOMP2, der bereits 2017 von Florida aus und 2019 von Baikonur aus ins All katapultiert worden ist, wo er Messdaten aus der oberen Atmosphäre lieferte.

Keine zwei Kilogramm schwer

Die Forscher hatten in der Vergangenheit bereits Satelliten am Start - der aktuelle Minisatellit wurde den Angaben zufolge aber in einer neuen Bauweise konstruiert. Er soll mehrere Jahre lang in etwa 500 Kilometern Höhe die Erde umkreisen. Beim Überfliegen von Dresden sollen täglich Messdaten zur Bodenstation gesendet werden.

Der Satellit ist nur 20 mal 10 mal 10 Zentimeter groß und wiegt den Angaben nach nicht einmal 2 Kilogramm. „Wir haben nahezu alle Funktionen eines Satelliten so miniaturisiert, dass diese in nur einer Seitenwand Platz finden“, erläuterte Schmiel. „Dies schafft Platz für mehr wissenschaftliche Experimente.“ Die Untersuchungen im Orbit sollen etwa helfen, neuartige Schutzfolien gegen elektromagnetische Strahlung in Kraftfahrzeugen oder in der Medizintechnik zu entwickeln.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„SOMP2b“ ist auch ein Ausbildungsprojekt, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt finanziert wird. An der Entwicklung des Satelliten und den Experimenten sind viele Studenten beteiligt.

Von dpa