Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fördermittel für barrierefreies Bauen beantragen
Dresden Lokales Fördermittel für barrierefreies Bauen beantragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 14.11.2018
(Symbolbild). Quelle: dpa-tmn
Dresden

Die Landeshauptstadt Dresden teilt mit, dass Fördermittelanträge für barrierefreies Bauen noch bis Anfang nächsten Jahres gestellt werden können. Denn noch viel zu oft stoßen Menschen mit Behinderung im Alltag auf Barrieren. Kulturelle Einrichtungen, Vereine, Bildungs-, Gesundheits- und Jugendeinrichtungen als auch Gast- und Sportstätten sollen sich speziell auf Menschen mit Behinderungen einstellen und entsprechenden Zugang schaffen. Eigentümer, Mieter, Pächter oder Betreiber solcher Einrichtungen können sich um die Fördermittel bewerben. Für das Jahr 2019 stehen der Landeshauptstadt Dresden 290.100 Euro zur Verfügung. Im Einzelfall können für eine Maßnahme maximal 25.000 Euro beantragt werden. Bis Freitag, 11. Januar 2019, haben alle Interessenten die Möglichkeit, ihre Bewerbung mit Hilfe eines Formulars an das Stadtplanungsamt Dresden zu senden.

Das Formular steht im Internet unter www.dresden.de/barrierefreibauen zur Verfügung und kann postalisch oder per E-Mail an stadterneuerung@dresden.de gesendet werden.

Von DNN

Lokales Gesprächsrunde in der Johannstadt - Die Bedeutung von Heimat diskutieren

„Heimat“ lautet das Thema einer Gesprächsrunde, die am Mittwoch, den 28. November im Johannstädter Kulturtreff stattfindet. Was Heimat ist, wie sie sich ausdrückt und ob Heimat überhaupt definierbar ist, diskutieren verschiedene Kulturschaffende auf dem Podium.

14.11.2018

Rot-Gün-Rot hat sich auf die Eckpunkte für den Haushalt 2019/2020 verständigt. Die endgültige Abstimmung soll auf einer Sondersitzung des Finanzausschusses am 20. November erfolgen.

14.11.2018

Angehende Akademiker müssen in der sächsischen Landeshauptstadt deutlich weniger Geld aufwenden, als ihre Kommilitonen in München, Stuttgart, Berlin und vielen anderen deutschen Hochschulstädten. Trotzdem liegen die Ausgaben immer noch über den aktuellem BAföG-Höchstsatz.

14.11.2018