Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das sind die Pläne für das Kombibad in Prohlis
Dresden Lokales Das sind die Pläne für das Kombibad in Prohlis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 12.11.2018
24 Millionen Euro wird die Sanierung des Bades kosten.
24 Millionen Euro wird die Sanierung des Bades kosten. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Das Einzige, was die Becken im Prohliser Freibad derzeit füllt, sind Laub und Dreck. Klar, es ist ja auch schon November. Aber im Sommer sah es hier nicht viel besser aus – gähnende Leere trotz glühender Hitze. Grund ist die Vorbereitung für einen neuen Schwimmbadkomplex, der das Schwimmen in Prohlis endlich wieder attraktiv machen soll. Für dieses rund 24 Millionen schwere Projekt gibt es nun Fördermittel in Höhe von etwa 6,6 Millionen Euro vom Freistaat.

Immer mehr Mitglieder in Sportvereinen

Zur symbolischen Übergabe machten sich Innen- und Sportminister Roland Wöller (CDU), Kultusminister Christian Piwarz (CDU) sowie Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf den Weg in den Dresdner Süden. Sie sind sich einig: Das neue Kombibad ist dringend nötig. „Die steigenden Mitgliederzahlen in den Sportvereinen und das anhaltend wachsende Bedürfnis der Menschen, sich in der Freizeit sportlich zu betätigen, geben uns Recht“, sagt Wöller.

Im Mai wurden die Planungen bereits vorgestellt

Matthias Waurick, Geschäftsführer der Dresdner Bäder GmbH erläuterte das Vorhaben noch einmal genau: Geplant sind insgesamt vier Bereiche, zusammengefasst in einem Kombibad. Dieses besteht aus einer Halle mit sechs 25-Meter-Bahnen für Vereine, Schulen und Freizeitschwimmer. Außerdem soll ein mittelgroßer Freizeitbereich sowie eine multifunktionale Springerhalle entstehen. Letztere bekommt einen sogenannten Hubboden. Dieser kann beispielsweise für Kinderkurse oder Aqua Fitness nach oben gefahren werden, um die Wassertiefe zu verringern. Mit diesen Planungen soll sich die Wasserfläche insgesamt verdoppeln.

Bäume müssen Schwimmbad weichen

Für den Neubau wird die in die Jahre gekommene alte Halle abgerissen, ebenso die Becken im Außenbereich. Etliche Bäume mussten dafür bereits weichen, die Fällarbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Samt Abrissarbeiten kostet das Vorhaben rund 24 Millionen Euro. Die 6,6 Millionen Euro setzten sich aus zwei Förderprogrammen zusammen und unterstützen den Bau der Halle mit 5,2 Millionen sowie den neuen Außenbereich mit 1,4 Millionen Euro.

Von Lisa-Marie Leuteritz