Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Passagier-Zahlen an Sachsens Flughäfen sinken um mehr als 90 Prozent
Dresden Lokales

Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden leiden unter Corona

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 18.12.2020
Blick in die leere Mall des Flughafen Leipzig-Halle.
Blick in die leere Mall des Flughafen Leipzig-Halle. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil
Anzeige
Dresden

Die Zahl der Flugreisenden an den beiden sächsischen Flughäfen ist coronabedingt weiter drastisch zurückgegangen. Im November lag das Minus beim Passagieraufkommen an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle bei jeweils mehr als 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das geht aus aktuellen Zahlen des Flughafenverbandes ADV vom Freitag hervor. Der Dresdner Airport zählte im vergangenen Monat nur knapp 6400 Passagiere (-94,5 Prozent), in Leipzig/Halle waren es rund 6500. Das entspricht einem Minus von fast 96 Prozent.

„Flughäfen arbeiten fernab jeder Wirtschaftlichkeit“

Seit Jahresbeginn sind rund 377.000 Menschen in Dresden angekommen oder abgereist, in Leipzig/Halle knapp 525.000 - ein Einbruch um jeweils mehr als 70 Prozent. „Das Bild an Deutschlands Flughäfen ist unverändert trostlos, das Verkehrsaufkommen hängt im Lockdown fest“, sagte Ralph Beisel, der Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV). „Die Flughäfen arbeiten fernab jeder Wirtschaftlichkeit.“

Lesen Sie auch: Köpping: Flughafen Leipzig ist Drehkreuz für Corona-Impfstoff in Deutschland und Europa

Zugleich musste der Dresdner Flughafen im November auf zahlreiche Frachtflüge verzichten. So sind den Angaben zufolge lediglich rund 500 Flugzeuge mit Luftfracht gestartet und gelandet - ein Minus von rund 68 Prozent. Bundesweit war dieser Bereich um durchschnittlich 69 Prozent zurückgegangen. In Leipzig/Halle hingegen fiel das Minus im deutschlandweiten Vergleich vergleichsweise niedrig aus: Immerhin gab es im November mehr als 4900 Frachtflüge. Das waren 13,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Von RND/dpa