Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fernsehen is my life: Das war die dritte Folge von „Bachelor in Paradise“
Dresden Lokales Fernsehen is my life: Das war die dritte Folge von „Bachelor in Paradise“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 30.10.2019
Zwischen Aurelio und Samantha scheint es zu knistern. Quelle: TVNOW
Koh Samui

Es ist ja fast ein bisschen Vorweihnachtsfeeling da im Paradies: Ständig öffnet sich ein neues Kalendertürchen und dahinter versteckt sich stetig weiterer Grusel. Weil in Folge 3 wieder die Männer die Rosen verteilen dürfen, sorgt RTL für Frauennachschub und kippt gleich drei paarungswillige Paradepüppchen auf die Insel.

Den Anfang macht Samantha, genannt Sam. Wer das ist, weiß nun wirklich niemand. Sie behauptet aber, in der Staffel mit Oliver Sanne dabei gewesen zu sein und zum Beweis zeigt der Sender noch ein paar markante Szenen mit Sam, in denen offenbar reichlich Alkohol geflossen ist. Zwischen diesen Aufnahmen und heute hat Sam einen Sohn geboren und den Kindsvaterkontakt auf das Nötigste reduziert. Zeit für einen neuen Lebenspartner, den die durch diesen Prozess unfassbar gereifte Blondierte nun ausgerechnet hier zu finden hofft. Na denn man tau!

„Total wichtig, das jetzt zu klären“

Mit Trillerpfeife bewaffnet bläst Sam dann auch direkt zum Date. Pudeldouble Alex und Ex-Jade-Hase Serkan müssen mit und etwas spielen, das wie Fußballgolf aussieht. Serkan bekommt einen Siegerpokal und Alex noch mehr Datingzeit mit Sam. Der will das aber gar nicht und versucht, Sam Serkan unterzujubeln, der bedröppelt daneben steht und offenbar jetzt wirklich nur noch weg will. Sam sieht das aber gar nicht ein und bleibt hart. Alex muss weiterhin Zeit mit ihr verbringen, denn ihr ist es „total wichtig, das jetzt zu klären“. Was genau, fragt man sich da. Obwohl nee, eigentlich nicht. Wen wundert in dieser Sendung eigentlich überhaupt noch irgendwas?

Samantha hat auf dem Fußballgolfplatz die Möglichkeit, das sportliche Talent von Serkan (l.) und Alex zu testen. Quelle: TVNOW

Als nächstes betritt Janine Christin den Ferienhort. Sie machte seinerzeit mit einem äußerst seltsamen Liebesbrief auf sich aufmerksam, den sie dem verdutzten Daniel Völz zu allem Überfluss auch noch vorlas und der in seiner Schaurigkeit einen Quell der Inspiration für jeden ambitionierten Stalker fontainengleich in die Welt spuckte. Oder wie Carina Spack, der dritte Neuzugang im Paradies es damals zusammenfasste: „Peinlich des Todes“.

Fiese Lästerattacke in den sozialen Netzwerken

Janine Christin hat ihren irren Blick aber vorerst ausgeschaltet und begrüßt ihre gute Freundin Michelle, der sie als erstes den Mann Aurelio auszureden versucht. Wir erfahren, dass dieser vor nicht allzulanger Zeit ein Spiegelselfie von sich und seinem entblößten Gemächt veröffentlicht hatte – natürlich hinter vorgehaltener Hand. Also buchstäblich. Dass die aureliosche Pranke jedoch ausreicht, um all das zu verdecken, hatte wiederum Janine Christin zu einer fiesen Lästerattacke in den sozialen Netzwerken getrieben, die bisher erfolgreich komplett an mir vorbeigegangen war.

Damit ist jetzt Schluss. Und weil die irren Bilder, die mein Kopf angesichts dieser neuen Informationen nun im Sekundentakt heraufbeschwört, nicht ausreichen, gibt’s das Original natürlich auch noch obendrauf. Aurelio selbst gibt sich gelassen, verkündet aber zur Strafe, dass Janine-Christin seinen kleinen Aurelio jetzt auf keinen Fall mehr zu Gesicht bekommen wird. NIE MEHR! Basta! Mann kann nur hoffen, dass er diesmal die Wahrheit sagt.

Platz für Neues

Bei Michelle zumindest wachsen die Zweifel. Und die bestätigen sich schneller, als ihr lieb ist. Aurelio nämlich hat anders als die von ihm so geschätzten Dickhäuter, die er gestern noch mit Michelle gestreichelt hatte, kein Elefantengedächtnis. So hat er das Meiste von dem, was er der nun hoffnungslos verschossenen Verflossenen so ins Gemüt geseihert hat, schon wieder erfolgreich verdrängt und nun Platz für Neues geschaffen. Und das ist nun mal offenbar Sam, denn die findet er „scharf“.

Michelle ist verzweifelt. Quelle: TVNOW

Die findet das auch total knorke, weshalb Aurelio nun vor der unangenehmen Aufgabe steht, sich Michelles zu entledigen. Er löst diese, wie jeder ehrliche und aufrichtige Mann, der von sich sagt, noch nie eine Frau schlecht behandelt zu haben: gar nicht. Stattdessen wartet er, bis Michelle von selbst das Gespräch sucht und serviert sie dann eiskalt ab. Während die sich verzweifelt fragt, warum sie „immer an solche Spasten gerät“ (Spoiler: ich weiß es auch nicht!), gibt der Mann Aurelio sich selbstzufrieden und schätzt die Situation gänzlich anders ein. Dankbar sei Michelle noch gewesen und sehr zufrieden, insgesamt habe sie sich „mega gefreut“, was nicht zuletzt auch auf seine Verpackungskünste in Sachen Eloquenz zurückzuführen sei. Ach so. Immer wieder spaßig mit anzusehen, wie sich Alternative-Fakten-Architekt Aurelio seine „Wahrheiten“ zurechtzimmert.

Bums in der Trash-Bude

Mit der schon erwähnten Carina Spack kommt dann endlich Bums in die Bude. Also die Trash-TV-Bude. Es gibt Beef und das liegt nicht auf dem Grill. Carina kommt und sagt, was sie immer sagt, nämlich, dass sie mit Jungs schon immer besser klar gekommen sei als mit Mädchen. Das sagt man nämlich, wenn man ein besonders cooles Mädchen sein will. Dass Frauen sich untereinander solidarisieren und sich empowern, anstatt sich gegenseitig in die Suppe zu spucken, ist für Frau Spack ganz offensichtlich eine völlig utopische Horrorvorstellung. Hoffentlich, liebe Carina, checkst auch du irgendwann, dass der Hase genau andersherum läuft und es fast nichts cooleres gibt, als Frauenfreundschaften. Vor allem deshalb, weil diese solche mit Männern nämlich auch gar nicht ausschließen.

Frischer Wind im Paradies: Carina (2.v.l.) zieht ein. Quelle: TVNOW

Aber okay, man kann es sich der Einfachheit halber auch ruhig schwer machen. Carina, so sie selbst, hat „prinzipiell nie Probleme mit Mädels. Meistens haben Mädels Probleme mit mir“. Der Fairness halber muss man sagen, dass das zumindest im Paradies durchaus zutrifft. Isabell ist sich sicher, dass Carina durch und durch „hinterlistig“ ist, was man schließlich schon an den Augen erkennen kann, „die hat voll falsche Augen“. Und man wird das Gefühl nicht los, dass Isabell sich gerade selbst beschreibt.

„Fernsehen is my life!“

Jade ist ebenfalls empört über Carinas Auftauchen, hat Angst, dass die ihr Filip wieder streitig machen könnte. „Die würde mit dir bumsen, aus Prinzip, weil ich dich mag“, wehklagt sie dem Angebeteten, der den Wirbel allein auf „Frau Spacks“ vermeintliche Prominenz zurückführt. Aurelio schwadroniert derweil über „sexuelle Situationen“, die er sich mit Carina vorstellen kann und zum Glück ist „Black Mirror“ noch nicht Wirklichkeit geworden und eine Live-Übertragung aus dem für Imagination zuständigen Teil des Stammhirns des Primaten Aurelio bleibt Zukunftsmusik. Carina sucht sich – Überraschung – aber ohnehin Alex als Datepartner aus.

Das ist allerdings auch nicht weniger originell als das Date selbst. Ein paar wenige Highlights gibt es aber dann doch noch: Alex eröffnet Carina, dass er niemals fern sieht. Auch nicht bei Regen. Der fällt alles aus dem Gesicht in Anbetracht einer solchen Ungeheuerlichkeit: „Fernsehen is my life!“, ruft sie verzweifelt und überlegt, was das für eine etwaige Zukunft mit dem fitnessenden Frauenschwarm bedeutet. Man kann ihr förmlich beim Denken zuschauen, nur dass es da in etwa so viel zu sehen gibt, wie auf dem Hindersmannschen TV-Bildschirm. Ab dem Moment ist Alex out of Game und das Date versinkt in peinliches Schweigen, was Alex angenehm, Carina peinlich findet. Hach ja. Was ist das alles schön.

Aurelio, der Empathielegastheniker

Julia findet es nicht mehr so schön und verlässt das Paradies freiwillig, weil sie „Probleme mit sich selbst hat“. Wie gerade bekannt wurde, ist sie inzwischen mit Nico Schwanz liiert. Manchmal klappt das ja, mit der Verlagerung.

Aurelio ist Feuer und Flamme. Quelle: TVNOW

Apropos Schwanz: Sam hat rausgefunden, dass Aurelio mit seiner Ex irgendwelche Schmuddelfilmchen gedreht hat und weiß nicht, ob sie damit leben kann. Bei Aurelio gehen da sofort die Schotten zu. „Mit uns geht es gar nicht mehr weiter, das war’s!“, knallt er der verdatterten Erotikfilmverweigerin nonchalant vor den Latz. Und geht. Als sie erneut das Gespräch sucht, lässt er sie derart widerlich auflaufen, dass man inständig hofft, selbst ihr müsse nun klar sein, an was für einen Empathielegastheniker sie da geraten ist. Aber nein.

Er gibt ihr seine Rose und Sam nimmt sie unter Tränen an, offensichtlich dankbar und mega zufrieden, dass der einzige Mann im Haus ihr seine Gunst zurückgegeben hat. Was irgendwie erklärt, wieso Aurelio auf den Trichter kommt, zwischen ihm und den Frauen laufe irgendwas richtig.

Samantha bei der Rosenvergabe. Quelle: TVNOW

Gift und Galle

Marcos Rose geht an Christina – die beiden hatten ein Date, bei dem außer komischem Englisch nicht viel passiert ist, abgesehen von der verwirrenden Erkenntnis, dass Marco doch auch wie ein sympathischer Dude wirken kann, wenn er denn möchte. Bleibt zu hoffen, dass er beim eventuell noch anstehenden Sex mit Christina das Handy ausgeschaltet lässt.

Raus sind Michelle und Isabelle, die nun woanders Gift und Galle verspritzen kann.

Hier gibt’s Folge 3 zum Selberschauen: https://www.tvnow.de/shows/bachelor-in-paradise-16008/staffel-2/episode-3-3-neue-single-ladies-2023665

Von Kaddi Cutz

Die Sorgen am Schulcampus Pieschen wachsen. Auf dem neuen Gelände gibt es vor allem Probleme mit den Sporthallen. Schulleiter Frank Haubitz fürchtet bereits um die Abiturabschlüsse.

30.10.2019

Ein Dresdner Justizbeamte hat den Haftbefehl im Fall der tödlichen Messerattacke in Chemnitz in den sozialen Medien veröffentlicht. Nun musste er sich wegen Geheimnisverrates vor Gericht verantworten.

30.10.2019

Geldstrafe für einen 76-Jährigen: Der Imker wollte seine von Faulbrut befallenen Bienenvölker retten und wurde deshalb rabiat gegenüber den Mitarbeitern von Veterinäramt und Polizei.

30.10.2019