Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ferdinandplatz: Mehrheit für Mondpreis
Dresden Lokales Ferdinandplatz: Mehrheit für Mondpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 23.01.2019
Auf einem 350 Quadratmeter großen Grundstück auf dem Ferdinandplatz soll das Verwaltungszentrum entstehen. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Für den Kauf eines 350 Quadratmeter großen Grundstücks auf dem Ferdinandplatz zum dreifachen Verkehrswert zeichnet sich im Stadtrat eine Mehrheit ab. Die CDU-Fraktion wird den Plänen zustimmen, die Fläche für rund zwei Millionen Euro zu kaufen, erklärte Baupolitiker Gunter Thiele. Die Stadtverwaltung will auf dem Ferdinandplatz ein Verwaltungszentrum errichten. Für die CDU ist die Diskussion über die Neubaupläne noch nicht abgeschlossen. „Gleichwohl sind wir dafür, dass wir uns das Grundstück sichern. Wenn wir nicht selbst bauen, könnte die Stadt bei einem Verkauf des Ferdinandplatzes davon profitieren.“

Für die SPD-Fraktion gibt es keinen Zweifel an den Neubauplänen. „Die Bedingungen in der Verwaltung müssen sich verbessern. Bei den unzähligen, über die Stadt verstreuten Mietobjekten behält niemand mehr den Überblick“, findet Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser. Auch die Grünen sind für den Neubau eines Verwaltungszentrums.

Anzeige

Gegenwind kommt von Linken und Bürgerfraktion. „Es kann nicht sein, dass die Verwaltung diesen Mondpreis bezahlen will“, erklärte Linke-Baupolitiker Tilo Wirtz. „Die Stadt darf sich nicht von Grundstückseigentümern erpressen lassen“, so Thomas Blümel (Bürgerfraktion).

Von tbh