Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fahrrad-Verband ADFC begrüßt Duligs Pläne für einheitlichen Sachsen-Tarif
Dresden Lokales Fahrrad-Verband ADFC begrüßt Duligs Pläne für einheitlichen Sachsen-Tarif
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 09.11.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Allgemein Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat die Pläne von Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) für die Gründung einer Landesverkehrsgesellschaft und die damit verbundene Vereinheitlichung der Nahverkehrstarife im Freistaat begrüßt. Vom Sachsen-Tarif würden insbesondere Radfahrer profitieren, heißt es in einer Mitteilung. „Sowohl für Pendler als auch für Radtouristen würde dies eine deutliche Vereinfachung bedeuten. Der momentane Flickenteppich an Reglungen, Tarifen und Verantwortlichkeiten ist für nicht Eingeweihte kaum zu verstehen“, sagt ADFC-Landeschef Konrad Krause.

Der Fahrradclub-Vorsitzende verweist auf eine Reihe absurder Beispiele – etwa auf die 16-minütige Zugfahrt von Tharandt nach Niederbobritzsch. Beide Orte liegen in unterschiedlichen Verkehrsverbünden, entsprechend kommen zwei Tarife zur Anwendung. Auf dieser kurzen Strecke kostet die Fahrradmitnahme 5,50 Euro und ist damit sogar teurer als das Personenticket, welches 4,80 Euro kostet, schildert Konrad Krause. Eine einheitliche Verkehrsgesellschaft könne diese aktuell existierenden Missstände beheben und biete die Möglichkeit für einheitliche, einfache und transparente Tarife.

Anzeige

Der ADFC zeigt sich zudem zuversichtlich, dass die Nahverkehrsgesellschaft viel leichter diebstahlsichere, wettergeschützte und attraktive Fahrradabstellmöglichkeiten an Bahnhöfen und Haltepunkten auf den Weg bringen kann. Ein Problem, das der Verband bereits seit Jahren bemängelt. „Wenn die Verknüpfung von Fahrrad und ÖPNV attraktiver und der Wechsel zu umweltfreundlichen Verkehrsarten einfacher wird, steigen zum Schluss auch mehr Menschen vom Auto in die Bahn um“, erklärt Konrad Krause.

Von seko

Anzeige