Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Fähre in Pieschen: Stadt verlässt sich auf die Verkehrsbetriebe
Dresden Lokales Fähre in Pieschen: Stadt verlässt sich auf die Verkehrsbetriebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 19.04.2018
Zum Kirchentag 2013 gab es eine Fährverbindung zwischen Pieschen und dem Ostragehege. Die SPD will diese Verbindung reaktivieren. Quelle: Foto: DNN-Archiv/Madeleine Arndt
Anzeige
Dresden

Sie würde die Fähre Pieschen ja gerne nutzen, bekannte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag auf Anfrage von Stadtrat Vincent Drews (SPD). Deshalb sei das Umweltamt auch gerne bereit, alle für einen Fährbetrieb erforderlichen Prüfungen in die Wege zu leiten. Und zu prüfen gebe es einiges, wenn die Fährverbindung, die zu DDR-Zeiten das Ostragehege mit Pieschen verbunden hatte, reaktiviert werden soll. Natur- und wasserschutzrechtliche Fragestellungen müssten unter die Lupe genommen werden, so Jähnigen.

Fragestellungen, die einem gewissen Verfallsdatum unterliegen würden. Nach etwa drei Jahren seien die extrem kostenaufwendigen Untersuchungen überholt und müssten wiederholt werden, so die Umweltbürgermeisterin. Deshalb halte das Umweltamt noch still und warte auf die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), die eine konkrete Planung vorlegen müssten. Die DVB hatten allerdings stets betont, dass die Fährverbindung in Pieschen nicht unbedingt ganz oben auf der Prioritätenliste steht, vorsichtig formuliert.

Anzeige

Der Stadtrat hat auf Initiative der SPD immerhin 300 000 Euro für die Prüfung der Fährverbindung losgeeist. Das Geld liegt laut Jähnigen im Ressort von Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen). Ob die Mittel zwischenzeitlich anderweitig verwendet wurden, könne sie nicht sagen.tbh

Von tbh

Lokales Schulnetzplanung in Dresden - Gymnasium Gorbitz geht 2019 ans Netz
20.04.2018
Lokales Stadtrat in Dresden entscheidet - Kondaurow wird Intendantin der Staatsoperette
20.04.2018