Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Exklusive Ansichten vom Quartier Hoym: „Das passt zu Dresden!“
Dresden Lokales Exklusive Ansichten vom Quartier Hoym: „Das passt zu Dresden!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:11 29.01.2019
So wird das neue Quartier aussehen. Quelle: CG Gruppe AG/CZ Visual
Dresden

„Das passt jetzt richtig gut zu Dresden“, sagt ein Sprecher der CG Gruppe AG. Der Projektentwickler aus Berlin hat die Fassaden für das Quartier III/2 am Neumarkt weiter verfeinert und neue Visualisierungen entwickelt. Die Büros Dähne Architekten, Pfau Architekten, Nöfer Architekten, Stellwerk architekten, dd1 Architekten, Seidel + Architekten, Rohdecan Architekten GmbH und Blaurock Landschaftsarchitekten sind mit den Planungen für das Neumarktquartier am Polizeipräsidium beauftragt.

Die CG Gruppe AG hat neue Visualisierungen vom Neumarkt vorgelegt.

Die Erdarbeiten haben im vergangenen Jahr begonnen, jetzt herrscht laut dem Sprecher Ruhe auf der Baustelle. „Im März soll es mit den Betonarbeiten losgehen, wenn es das Wetter zulässt“, kündigte er an. Die CG Gruppe habe noch eine sogenannte Tektur, eine Änderung der Baugenehmigung, eingereicht. „Dabei handelt es sich aber nur um veränderte Raumzuschnitte in einzelnen Gebäuden.“

247 Wohnungen, 327 Stellplätze

Die CG Gruppe AG errichtet auf dem 9614 Quadratmeter großen Grundstück 257 Wohnungen mit einer Fläche von 30 bis 135 Quadratmetern, 327 Stellplätze in einer Tiefgarage und Flächen für Büros, Arztpraxen und Läden. Im Leitbau des Quartiers, dem Palais Hoym, soll ein Hostel entstehen. Die Fassade des „Hoym“ wird nach dem historischen Vorbild rekonstruiert, andere Häuser erhalten dagegen eine moderne Gestaltung.

Das Investitionsvolumen für das aus 13 einzelnen Gebäuden bestehende Ensemble liegt nach Angaben des Projektentwicklers bei mehr als 130 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für 2021 vorgesehen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Eigentlich wollte die Hochschulgruppe des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) an der TU Dresden den Politikwissenschaftler Werner Patzelt mit einem Schü̈tzenzug überraschen. Nach seinem letzten Seminar strahlte der Professor am Montagnachmittag schließlich bei Fanfarenmusik mit den studentischen Organisatoren des Abschieds um die Wette.

28.01.2019

„Nein, das Buch ist nicht tot!“ sagt Prof. Arend Flemming, Direktor der Städtischen Bibliotheken Dresden. Denn die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Besonders bemerkenswert: Sachbücher sind wieder stärker gefragt.

28.01.2019

Nicht zum ersten Mal wird der Programmaushang des Kulturhauses Loschwitz beschmiert. „Nazi“ steht mit schwarzer Schrift auf den Ankündigungen. „Ich betrachte es als Angriff auf die Kunst- und Meinungsfreiheit“, sagt Buchhändlerin Susanne Dagen.

28.01.2019