Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erschließung des Gewerbegebiets Rähnitzsteig beendet
Dresden Lokales Erschließung des Gewerbegebiets Rähnitzsteig beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 13.12.2017
Gewerbegebiet Rähnitzsteig Quelle: Heiko Weckbrodt
Dresden

Mit dem Bau der Richard-Riemerschmid-Straße ist das neue Gewerbegebiet Rähnitzsteig im Dresdner Norden fertig erschlossen. Am 13. Dezember stellte Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, das Areal vor. „Ich freue mich, dass wir jetzt weitere 55 000 Quadratmeter Gewerbeflächen in Dresden für Unternehmen zur Verfügung stellen können“, meinte Franke. Für das Gewerbegebiet Rähnitzsteig liegen mehr als 25 Investitionsabsichten von Firmen vor. Die Flächen werden ab Februar 2018 öffentlich angeboten. Vorher wird in einem Gutachten der Quadratmeterpreis ermittelt.

Im April 2016 hatten der Ausschuss für Wirtschaftsförderung die Errichtung der Gewerbefläche beschlossen. Seitdem flossen 3,5 Millionen Euro in das Bauvorhaben, davon 1,2 Millionen Euro Fördergelder. Zur Erschließung des Gewerbegebietes gehörte unter anderem der Bau und die Begrünung eines Lärmschutzwalls für die Anwohner des Windmühlenweges sowie ein neues Regenrückhaltebecken. Die Bauleistungen hatte die Firma Strabag übernommen.

Die freien Gewerbeflächen in Dresden sind knapp. Aktuell sind die sieben kommunalen Gewerbegebiete der Stadt mit einer Gesamtfläche von etwa 140 Hektar zu über 80 Prozent ausgelastet. Gerade der Dresdner Norden ist bei Firmen beliebt: Das Areal Technopark Nord am Manfred-von-Ardenne-Ring besitzt eine Auslastung von 100 Prozent. Auch das private Gewerbegebiet „Airportpark“ ist gefragt. „Wenn wir die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes auch zukünftig erfolgreich gestalten wollen, müssen wir zügig mit der Entwicklung weiterer Flächen für Gewerbe beginnen“, mahnte Robert Franke. Das Amt für Wirtschaftsförderung hat dafür ein Entwicklungskonzept erarbeitet: „Der Fokus liegt auf der Revitalisierung brachliegender Flächen. Unser Ziel ist es, kontinuierlich zwischen 15 und 30 Hektar vorzuhalten, um damit Ansiedlungen zu ermöglichen und ansässige Unternehmen bei Erweiterungsvorhaben unterstützen zu können“, erläuterte Franke weiter. Die Wirtschaftsförderung erschließt aktuell im Weixdorfer Gewerbegebiet „Am Promigberg“ rund 30 000 Quadratmeter, im Jahr 2018 können die Flächen gekauft werden. Weitere Gewerbeareale entstehen gerade an der Freiberger Straße in der Wilsdruffer Vorstadt und am Wissenschaftsstandort Ost in Strehlen.

Von Junes Semmoudi

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische Kultusminister Frank Haubitz (parteilos) übergibt am Freitag einen Förderbescheid über 5,4 Millionen Euro an Dresdens Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). Das Geld ist für die neue Turnhalle des Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium an der Bernhardstraße in Plauen vorgesehen.

13.12.2017
Lokales Barrierefreiheit Dresden - Dresdner Residenzschloss zum Anfassen

Mit einer Miniatur des Residenzschlosses sollen Sehbehinderte und alle interessierten Besucher ihre Wahrnehmung des Schlosses erweitern können. Unter dem Motto „Anfassen erlaubt“ können Besucher ihren Tastsinn einsetzen, um das Museum aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

13.12.2017

Donnerstag vor 30 Jahren setzten Dresden und Hamburg ein Zeichen für deutsch-deutsches Zusammenwachsen. Seit der Unterzeichnung der Vereinbarung am 14. Dezember 1987 in der BRD sind die beiden Elbemetropolen nun schon Partnerstädte.

13.12.2017