Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Entflogener Papagei genießt weiter seine Freiheit
Dresden Lokales Entflogener Papagei genießt weiter seine Freiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 16.10.2018
Nach Angaben von Vogelkurator Matthias Hendel hält sich der weibliche Hyazinth-Ara mit auffällig kobaltblauem Gefieder nach wie vor in der Südvorstadt auf. Quelle: Zoo Dresden
Dresden

Den vor gut vier Wochen aus dem Dresdner Zoo entflogenen Großpapagei drängt es nicht zurück in die Voliere. Alle Versuche, ihn zu locken und einzufangen, sind bisher gescheitert, wie eine Zoosprecherin am Dienstag sagte. Nach Angaben von Vogelkurator Matthias Hendel hält sich der weibliche Hyazinth-Ara mit auffällig kobaltblauem Gefieder nach wie vor in der Südvorstadt auf und wird immer an denselben Plätzen gesichtet. „Es ist warm, er findet an Obstbäumen genug Futter, ist mopsfidel und fliegt umher.“

Der Vogel sowie ein Hellroter Ara waren am 16. September durch ein Loch in der Voliere ins Freie geflogen. Während der rote Papagei eine Woche später nahe des Tierparks eingefangen werden konnte, hält sich das Hyazinth-Ara-Weibchen meist unerreichbar hoch. Fotos zeigen es etwa zwischen Zapfen einer Fichte, Blüten fressend auf einer Birke, Walnüsse kauend in einem privaten Garten oder auf einem Baukran hockend.

Die „Häscher“ setzen daher darauf, dass es kalt wird - und die Ausreißerin erste Anzeichen von Schwäche mangels Nahrung zeigt. Laut Hendel kehrt sie dafür auch immer wieder an eine Stelle zurück, wo ihr Futter hingestellt werde. „Wenn sie auf maximal 1,50 Meter Höhe runterkommt, können wir zuschlagen.“ Vor dem ersten Frost soll der Ara wieder im Zoo sein - notfalls mit Hilfe seines Partners als Lockvogel.

Von DNN

Buntes Laub in den Wäldern und mystische Sonnenaufgänge: Der goldene Oktober verwandelt Dresden und die Region in ein Fotoparadies. Zahlreiche DNN-Leser haben auf den Auslöser gedrückt – ihre Bilder zeigen wir in einer großen Galerie.

16.10.2018

Im Rahmen des stadtweiten Kunstprojektes „Tote in die Stadt“ sollen Grabsteine als Postkarten an Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren erinnern. Ziel ist es, Dresdner auf das fast vergessene Ereignis aufmerksam zu machen. Bis zum 31. Oktober liegen die Postkarten mit den Geburts- und Sterbedaten sowie Namen gefallener Soldaten aus.

16.10.2018

Über zwei Jahrzehnte galt sie als verschollen, nun steht sie erstmals wieder im öffentlichen Raum: Die Bronzeplastik „Stehender Jüngling“ wurde vor dem Städtischen Krankenhaus Neustadt wieder aufgestellt. Am Montag fand die Einweihung statt.

16.10.2018