Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Elektronischer Parkschein besteht Probebetrieb
Dresden Lokales Elektronischer Parkschein besteht Probebetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.01.2019
(Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Bereits seit November 2018 ist eine Online-Anwendung für den elektronischen Parkschein im Probebetrieb. Damit können Gebühren für Parkflächen der Landeshauptstadt Dresden per Smartphone oder mobilem Endgerät bezahlt werden. „Der Probebetrieb hat gezeigt, dass das Verfahren gut funktioniert. Jetzt läuft die Vorbereitung für den Echtbetrieb. Innerhalb der nächsten vier Wochen werden etwa 450 Parkscheinautomaten mit Aufklebern gekennzeichnet, an denen das Bezahlen ohne Münzen möglich ist“, erklärt Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/ Die Grünen).

Damit ein gebührenpflichtiger öffentlicher Parkplatz genutzt werden kann, müssen Kfz-Kennzeichen, Parkscheinautomat und das Parkzeitende angegeben werden. Die Auswahl des richtigen Parkautomaten samt Tarifzone funktioniert auch automatisch über die GPS-Funktion von Smartphone oder Tablet. Bezahlt werden kann per Kreditkarte (Mastercard und Visa) und Paypal.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren den E-Parkschein ebenso mobil. Treffen sie bei den Kontrollen ein Fahrzeug ohne sichtbaren Parkschein an, wird das Kennzeichen gescannt und überprüft, ob ein E-Parkschein gelöst wurde.

Von DNN

Rot-Grün-Rot will 7,81 Millionen Euro mehr für Nahverkehr, Radfahrer und Fußwege ausgeben. Konkret geht es vor allem um Projekte, die für mehr Sicherheit sorgen sollen. Diese Vorhaben stehen auf der Wunschliste.

17.01.2019

16 Mal war Daniel T. bereits wegen Schwarzfahrens bestraft worden. Das 17te Mal führte ihn nun ins Gefängnis. Den Besserungsbekundungen wollte der Richter keinen Glauben mehr schenken.

17.01.2019
Lokales Ansteckungsgefahr - Masern-Fall an TU Dresden

Bei einer TU-Studentin wurde das hochansteckende Masern-Virus diagnostiziert. Weil sie sich in verschiedenen Räumen und der Mensa aufhielt, rechnet das Gesundheitsamt mit weiteren Erkrankungen in den nächsten Tagen. Bei rund zehn Prozent der Erkrankten treten gefährliche Komplikationen auf.

17.01.2019