Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Eine Zwergensuche und die Geheimnisse der Semperoper Dresden
Dresden Lokales Eine Zwergensuche und die Geheimnisse der Semperoper Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:23 17.10.2019
Die Sonne geht hinter dem Turm der Katholischen Hofkirche (r) unter. Dresden birgt für Touristen und Einheimische manche Überraschung. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Anzeige
Dresden

Was hat es mit einer Delle im Geländer der Brühlschen Terrasse auf sich? Warum führt am Hasenberg ein gepflasterter Weg ins Leere? Weshalb waren Straftäter einst froh, wenn sie einen Stein im Großen Garten erreicht hatten? Und was hat ein sächsischer Minister Augusts des Starken mit Sekt zu tun? Diesen und noch zahlreichen weiteren Fragen sind die Autorinnen Christina Avdi und Eva-Maria Bast in Kooperation mit den Dresdner Neuesten Nachrichten nachgegangen. Sie haben sich im bezaubernden Elbflorenz auf die Suche nach den kleinen Dingen gemacht, an denen man tagtäglich achtlos vorübergeht, hinter denen aber spannende Geschichten stecken.

Dresden steckt voller Überraschungen

Dabei wurden sie unterstützt von zahleichen Dresdnerinnen und Dresdnern, die ihre Heimat kennen wie ihre Westentasche. Entstanden ist ein Buch, das am 21. Oktober erscheint und über das Oberbürgermeister Dirk Hilbert sagt: „Eine sehr spannende Lektüre mit vielen Geschichten, die mich überrascht und fasziniert haben.“

Anzeige
Federführend ist die Journalistin Eva-Maria Bast. Quelle: PR

Das Buch ist Teil der Reihe „Geheimnisse der Heimat“ von der Journalistin Eva-Maria Bast, die im vergangenen Jahr schon das Buch „Dresdner Frauen“ herausgegeben hat. Als Co-Autorin für die „Dresdner Geheimnisse“ fungiert die Journalistin, Germanistin und Stadtführerin Christina Avdi. „Ich kenne mich in dieser Stadt wirklich gut aus“, erklärt Avdi. „Ich habe gedacht, dass ich so gut wie alles über Dresden weiß. Nun, ich wurde eines Besseren belehrt und staune immer noch, was ich Spannendes entdeckt habe.“

Christina Avdi dachte, sie kennt die Stadt wie ihre Westentasche. Quelle: PR

Die Geschichten in diesem Buch handeln von einem Mann, der andere aus dem Eiswasser zog, von einem Ehepaar, das in Dresden auf Zwergensuche ging, von einem russischen Offizier, der nach Kriegsende eine Botschaft in die Zwingermauer ritzte und von den Geheimgängen der Semperoper. Christina Avdi und Eva-Maria Bast haben festgestellt: Dresden steckt voller Überraschungen. Sie haben traurige, komische und teilweise schlichtweg verblüffende Entdeckungen gemacht. Und ihre Recherche endete manchmal an ausgesprochen ungewöhnlichen Orten – zum Beispiel auf dem Dach der Semperoper.

„Geschichte berührt und beeinflusst jeden von uns“

Ganz unterschiedliche „Geheimnis-Paten“ haben ihr Wissen mit den Autoren geteilt – darunter Oberbürgermeister Dirk Hilbert, der Leiter des Stadtarchivs Thomas Kübler, DNN-Chefredakteur Dirk Birgel, Historikerin Anne-Simone Rous, Stadtkenner Matthias Schanzenbach und viele andere engagierte Dresdnerinnen und Dresdner, die sich in ihrer Heimat bestens auskennen. Die Zusammenarbeit mit den Paten und die Recherchen haben den Autorinnen viel Freude bereitet. „Die Menschen hier sind so ungemein geschichtsbewusst und so stolz auf diese wunderschöne Stadt“, schwärmt Eva-Maria Bast. „Mit ihnen in Dresden unterwegs zu sein, ist einfach nur schön.“ Und Christina Avdi ergänzt: „Ich habe durch die Geheimnisse viele interessante Leute kennengelernt, die alle mit dieser schönen Stadt verwoben sind.“

Die „Geheimnisse der Heimat“ feierten schon in mehr als 50 Städten Erfolge, mancherorts ist bereits ein Nachfolgeband erschienen. „Die Menschen haben ein lebendiges Grundinteresse an dem, was vor ihrer Haustür geschieht“, begründet Initiatorin Eva-Maria Bast den Erfolg ihrer Reihe. „Geschichte berührt und beeinflusst jeden von uns.“ Und viele Menschen liefen täglich an dem einen oder anderen Relikt vorbei, das in früheren Zeiten eine bedeutende Rolle gespielt hat oder ein historisches Symbol ist – jedoch ohne etwas davon zu ahnen. Anhand dieser Relikte soll die Vergangenheit deshalb eben lebendig und im Buch lesbar werden. Das Tolle daran sei auch, „dass die Paten neben all ihrem Wissen auch stolz auf ihre Stadt sind“, sagt Eva-Maria Bast. „Diese Begeisterung zu spüren, das freut mich in jeder Stadt aufs Neue.“

Dresdner Geheimnisse Quelle: PR

Das Buch – erhältlich ab 21. Oktober

Das Buch kostet 16,90 Euro. ISBN: 978-3-946581-71-0. Es hat 192 Seiten und ist bebildert. Erhältlich im Buchhandel oder direkt beim Verlag: bestellungen@bast-medien.de (versandkostenfrei).

DNN-Abonnenten erhalten das Buch für 14,90 Euro über die gebührenfreie Hotline 0800/2181-070 und im Online-Shop unter www.dnn-shop.de.

Von DNN

Anzeige