Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ein Kunstwerk weniger auf dem Neumarkt
Dresden Lokales Ein Kunstwerk weniger auf dem Neumarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 29.04.2019
Das umstrittene Kunstwerk auf dem Neumarkt wurde am Dienstag bei Regen abgebaut. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Das umstrittene Kunstwerk „Denkmal für einen permanenten Neuanfang“ wurde am Dienstag abgebaut. Die Installation schuf das Künstlerduo Heike Mutter und Ullrich Gent, seit April 2017 stand sie auf dem Neumarkt. Das 7,5 Meter hohe Kunstwerk vereinigte einige Ausschnitte Dresdner Kulturgutes: Der Arm der Trümmerfrau, die im Original vor dem Rathaus steht, schlägt mit einem Hammer gegen eine Kugel, deren gelochte Form einer Elfenbein-Drechselarbeit im Grünen Gewölbe ähneln soll. Umweht wird beides von einem Schleier aus Aluminiumguss, der an einen Ausschnitt des Mozartbrunnens auf der Bürgerwiese erinnert.

Die Gesamtkosten für das Projekt betrugen der Stadt zufolge 60 000 Euro, die aus dem Budget für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Dresden zur Verfügung gestellt wurden. Das Kunstwerk ist nun in den Besitz der Stadt übergegangen und wird vorerst im Lapidarium in der Ruine der Zionskirche auf der Nürnberger Straße eingelagert.

Von DNN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Donnerstag fahren Straßenbahnen der Linie 13 nicht über die Bürgerstraße.

29.04.2019

Der Blauregen am Wasserpalais und die Flieder im Fliederhof am Schloss Pillnitz stehen derzeit in voller Blüte. Im Fliederhof – einem Gartendenkmal – wachsen seit weit über 100 Jahren zwei Sorten Chinesischer Flieder. Weil die Bäume nicht das ewige Leben haben, wurden aus den alten Pflanzen neue Bäume gezogen.

29.04.2019

Am 24. Mai wird das elektronische Stadtarchiv in Dresden offiziell freigeschaltet – nach zehnjähriger Vorbereitungszeit. „Wir sind damit das erste Archiv in Ostdeutschland mit einer vollelektronischen Archivierung der Verwaltungsunterlagen“, betonte Direktor Thomas Kübler. Diese Lösung komme nicht zuletzt den Archivnutzern zugute.

29.04.2019