Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ein Kreisverkehr soll in der Johannstadt für mehr Sicherheit sorgen
Dresden Lokales Ein Kreisverkehr soll in der Johannstadt für mehr Sicherheit sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 21.04.2019
Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) und Amtsleiter Reinhard Koettnitz (r.) gaben am Donnerstag in der Johannstadt einen neuen Kreisel frei. Quelle: Foto: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Freie und auch etwas sicherere Fahrt heißt es jetzt in der Johannstadt auf der Kreuzung von Dürer- und Hans-Grundig-Straße. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) und Reinhard Koettnitz, noch bis Monatsende Leiter des Straßen- und Tiefbauamts, gaben dort am Gründonnerstag einen neuen Kreisverkehr frei.

Fertigstellung sogar vor dem Termin

Die Kreuzung war ein Unfallschwerpunkt. Weil beide Straßen recht breit sind, dachten wohl viele Autofahrer, dass sie Vorfahrt haben“, erklärt Reinhard Koettnitz. „Von 2015 bis 2017 hatten wir hier nach Vorfahrtsfehlern sieben Unfälle mit Verletzten“, beschreibt Schmidt-Lamontain die beträchtlichen Folgen, deretwegen die Unfallkommission einen Umbau der Kreuzung empfohlen hatte.

Anzeige

Ursprünglich war die Hans-Grundig-Straße, auf der die Buslinie 62 verkehrt, die Hauptstraße. An der Dürerstraße versuchte es die Stadtverwaltung zunächst mit Stoppschildern, doch auch das brachte keine wesentliche Besserung. Deshalb begann im Juli 2018 der Bau des Kreisels, der nun aufgrund des milden Winters mehr als zwei Wochen vorm geplanten Termin fertiggestellt wurde. Kostenpunkt: insgesamt eine Million Euro.

Platz für Bäume

Darin enthalten ist auch die Erneuerung der Leitungen beispielsweise von der Drewag. Zudem wurden die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt und die Lichtmaste umgesetzt. Letzteres war nötig, da die Straßen auf einer Gesamtlänge von jeweils etwa 100 Metern verengt wurde.

So entstand unter anderem Platz für zehn neugepflanzte Bäume – sieben Hainbuchen, drei Mehlbeeren – und fünf Fahrradbügel. Zu den derzeit etwa 20 Dresdner Kreisverkehren werden sich in den kommenden Jahren noch weitere hinzugesellen – unter anderem in Striesen, blickt Koettnitz voraus.

Von StS

20.04.2019
20.04.2019