Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ehemaliger Dynamo-Torwart steht als Preisträger fest
Dresden Lokales Ehemaliger Dynamo-Torwart steht als Preisträger fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 07.11.2018
Heute Nationaltrainer der Russen, einst im Tor von Dynamo Dresden: Stanislaw Tschertschessow. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Am 1. Februar 2019 füllt sich das Parkett der Semperoper zum 14. Mal, wenn sich die High-Society zum Tanz trifft. Über das glamouröse Großereignis gibt es Neuigkeiten zu berichten: Der erste Preisträger steht fest. Ein Dresdner St. Georgs Orden des SemperOpernballs geht an Stanislaw Tschertschessow – hierzulande kein Unbekannter, stand der 55-Jährighe doch von 1993 bis 1995 im Tor von Dynamo Dresden.

Der heutige Nationaltrainer der russischen Fußballnationalmannschaft – zur Bundesliga-Zeit von Dynamo Dresden ein Publikumsliebling – erhält den „Dresden-Preis“ für seine außergewöhnliche Laufbahn als Fußballer und Trainer sowie für seine Vorbildfunktion als „Brückenbauer“. „Stanislaw Tschertschessow gilt als große Identifikationsfigur für Dresdner“, findet Ball-Chef Hans-Joachim Frey.

Anzeige

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wird dem Russen auf dem Theaterplatz vor 15 000 Gästen den Preis überreichen. Bisher wurde der Orden etwa 60 Mal verliehen. Zu den Trägern gehören Persönlichkeiten wie Königin Silvia von Schweden und Wladimir Putin. Über weitere Preisträger, die beim nächsten Ball einen Orden bekommen, ist noch nichts Genaueres bekannt. „Es werden royale Vertreter dabei sein, so viel sei verraten“, so Frey geheimnisvoll.

Ein ehemaliger Preisträger von 2010 steht im kommenden Februar auf der Bühne: Tenor Jose Carreras wird die Gäste des Balles mit seiner Stimme bezaubern.

Die deutsche Stiftung Kranke Neugeborene (DSKN) ist der neue Charity-Partner der Veranstaltung. Die Organisation unterstützt Eltern kranker Neugeborener und will die Gesellschaft für das Thema sensibilisieren. Auf dem Ball selbst werden Friede Springer, Mehrheitseigentümerin des Axel Springer Verlags, und Moderator Roland Kaiser der Stiftung eine Stimme geben.

.

Von Merle Bohlen

Anzeige