Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Durch die Blaudruckwerkstatt Pulsnitz und die Pfefferküchlerei
Dresden Lokales Durch die Blaudruckwerkstatt Pulsnitz und die Pfefferküchlerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 15.01.2018
Sogenannte Model sorgen im Blaudruck für die Muster. Quelle: picture alliance / Oliver Killig
Dresden/Pulsnitz

Der Veranstalter Freizeit Dresden lädt zu verschiedenen Veranstaltungen ein, um neue Ecken von Dresden und der Region kennenzulernen.

Am Sonntag, den 21. Januar, treffen sich Interessierte um 14 Uhr am Gasthof Weissig (Bautzner Landstraße 280) zu einem Nachmittagsrundgang zum Napoleonstein mit anschließender Kurzbesichtigung von Hoppes Hoftheater. Der Organisationsbeitrag beläuft sich auf 3 Euro.

Am Sonntag, den 28. Januar, geht es quer durch Pulsnitz. Dabei wird unter anderem die bekannte Blaudruckwerkstatt besichtigt und die Pfefferküchlerei besucht. Ab 10 Uhr werden Fahrgemeinschaften ab dem Gasthof Weissig nach Pulsnitz aufbrechen. Für die Führung sind 3,50 Euro einzuplanen.

Am Samstag, den 3. Febuar ab 13.45 Uhr geht die Hotel-Tour weiter – dieses Mal mit einer Besichtigung des Taschenbergpalais Kempinski. Für die Führung werden 12 Euro veranschlagt.

Interessenten sollen sich zu allen Veranstaltungen unter www.freizeitdresden.de anmelden.

Von aml

Am Plattenbauhochhaus an der Könneritzstraße 25 werden voraussichtlich noch in diesem Jahr die Abrissbagger anrollen. Die Deutsche Wohnen Gruppe hat das 17 000 Quadratmeter große Grundstück in Sichtweite von Bahnhof Mitte und dem neuen Kraftwerk Mitte gekauft und will dort rund 500 Wohnungen errichten.

15.01.2018

Im Kampf gegen dreckige Luft will die Stadt künftig an der Dresdner Bergstraße einen „Blitzer“ aufstellen. Grund dafür ist eine neue Studie der TU in Zusammenarbeit mit dem Landesumweltamt und der Stadt: Demnach sorgt vor allem zu hohe Geschwindigkeit für deutlich mehr Stickoxidausstoß.

06.03.2018

In der aktuellen Diskussion rund um die Zukunft des alten Leipziger Bahnhofes hat sich jetzt Grundstückseigentümer Globus zu Wort gemeldet. Das Unternehmen wehrt sich dagegen, dass seiner Ansicht nach Fakten zu Ungunsten des Unternehmens geschaffen werden sollen.

15.01.2018