Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner strömen bei schönem Herbstwetter in ihren Zoo
Dresden Lokales Dresdner strömen bei schönem Herbstwetter in ihren Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:00 24.11.2019
Die Erdmännchen zogen wie immer viele Blicke auf sich. Quelle: JOL
Anzeige
Dresden

Das freundliche Herbstwetter lockte am Sonntag viele Dresdner und Besucher aus dem Umland in den Zoo. An der Tiergartenstraße war der Parkplatz gegenüber dem Haupteingang gut gefüllt, um die Mittagszeit waren viele Familien bei Sonnenschein und Temperaturen um zehn Grad Celsius unterwegs im viertältesten Zoologischen Garten Deutschlands.

Zu sehen gab es für die Tierfreunde einiges, denn viele Zoobewohner tummelten sich auf den Außenanlagen. Die Elefanten Tembo, Sawu, Mogli und Drumbo berüsselten sich am Afrikahaus, Löwen-Männchen Jago und seine „Mädels“ liefen erstaunlich munter in der Löwenschlucht umher statt - wie für Exemplare ihrer Art nicht ungewöhnlich - den Großteil des Tages zu verschlafen. Giraffenbulle Diko schnüffelte interessiert an seinen „Damen“ Gaia und Tessa, die aber keine Lust auf ein Liebesabenteuer hatten und sich dem aufdringlichen Bullen immer wieder galant entzogen.

Anzeige
Herbst im Zoo Dresden

Einiges los war auch im gut besuchten Gustav-Brandes-Haus, wo ein gar nicht müdes Faultier über den Köpfen der Gäste seine Runden drehte und die Fotoapparate und Handykameras klicken ließ. Draußen tobten die Guerezas auf der Außenanlage. Die schwarz-weißen Colobus-Affen, die aus Ostafrika stammen, fühlten sich mit ihrem Nachwuchs in der Sonne sichtlich wohl. Frische Blätter, die ihnen die Pfleger gereicht hatten, wurden genüsslich verzehrt, während der Nachwuchs mit altem Laub spielte und von Ast zu Ast turnte.

Im Brandes-Haus nicht zu sehen waren die vor allem bei den Kindern beliebten Kugel-Gürteltiere. Sie waren diesmal hinter den Kulissen untergebracht, denn die in ihrem Schaugehege ebenfalls untergebrachten Kaiser-Schnurrbart-Tamarine haben ganz frischen Nachwuchs und brauchen in den ersten Tagen nach der Geburt besonders viel Ruhe, damit die Aufzucht gelingt..

Von JOL