Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner sollen bei der Einführung von 5G mitreden dürfen
Dresden Lokales Dresdner sollen bei der Einführung von 5G mitreden dürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 12.09.2019
Soll Dresden 5G-Modellregion werden? Quelle: Archiv
Dresden

Was kommt da auf Dresden zu? Die Stadtratsfraktion Freie Wähler will es genau wissen und per Stadtratsantrag Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auffordern, die Bürger umfassend über die geplante Einführung der 5G-Technologie in Dresden zu informieren. „Wir sind nicht für oder gegen 5G. Wir wollen aber die Debatte führen, bevor die Technologie Einzug gehalten hat und die Bürger mit den Auswirkungen konfrontiert werden“, erklärte Fraktionsvorsitzender Jens Genschmar.

Das sind die Freien Wähler im Dresdner Stadtrat

Bei den Elektrorollern sei es umgekehrt gewesen, so Genschmar. „Diese standen auf einmal in der Stadt und erst dann setzte die Debatte ein. Das darf bei 5G nicht passieren.“ Es handele sich eben nicht nur um einen neuen Mobilfunkstandard. Die Technologie werde das Leben aller Dresdner verändern. Autonomes Fahren, smarte Strom- und Wasserzähler, aber auch ein dichtes Netz an Sendeanlagen – es gebe viele Fragen und bislang wenig Antworten.

Die Freien Wähler fordern einen Bürgerentscheid zur Frage der flächendeckenden Einführung der 5G-Technologie durch die Bereitstellung kommunaler Gebäude und Liegenschaften. „Dieser soll ökonomisch sinnvoll mit der Bundestagswahl 2021 durchgeführt werden“, so Genschmar.

Der Oberbürgermeister plant, Dresden zu einer 5G-Modellregion zu entwickeln. „Damit legen wir den Grundstein für innovative Lösungen zum Beispiel für intelligente Energiesysteme oder Mobilitätslösungen wie automatisiertes und vernetztes Verfahren“, hatte Hilbert sein Engagement für die Technologie beim Abschluss einer Kooperation mit einer Telekom-Tochter erklärt.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Beim Dresdner Stadtfest 2016 greifen Deutsche Flüchtlinge an. Nun stehen zwei mutmaßliche Täter vor Gericht, die aus der rechten Szene bekannt sind – nicht zum ersten Mal.

12.09.2019

Friedhöfe haben gemeinhin keinen ansehnlichen Ruf. Viele Menschen verbinden vor allem Tod und Trauer mit ihnen – dabei sind sie auch Stätten der Ruhe und der Begegnung. 16 Dresdner Friedhöfe und das Krematorium Tolkewitz wollen das Bild ändern – und beteiligen sich mit vielfältigen und oft nicht alltäglichen Veranstaltungen am „Tag des Friedhofs“.

12.09.2019

Eine 37-jährige Syrerin ist am Donnerstag vom Oberlandesgericht Dresden wegen Werbens um Mitglieder oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung im Ausland verurteilt worden. Von einem weiteren Fall und dem Vorwurf finanzieller Hilfe für den IS wurde sie freigesprochen.

12.09.2019