Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner produzieren in Silvesternacht zehn Tonnen weniger Müll
Dresden Lokales Dresdner produzieren in Silvesternacht zehn Tonnen weniger Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 07.01.2019
In Dresden ist beim Jahreswechsel weniger Müll angefallen als gewohnt. Quelle: Steffen Manig
Dresden

Dresdner sind verhaltener in das neue Jahr gestartet als üblich – zumindest was den Willkommensgruß für 2019 in Form von Böllern und Raketen angeht. Das geht aus der Bilanz der Stadtreinigung (SRD) für die Silvesternacht hervor. Bisher haben die Mitarbeiter rund 35 Tonnen Unrat aufgesammelt, wie SRD-Sprecherin Susanne Kirsch auf DNN-Anfrage mitteilt. Das sind zehn Tonnen weniger als im Vorjahr.

Allerdings: Komplett fertig sind die Saubermacher noch nicht. Weil das Wetter nicht mitgespielt hat, müssen noch die Elbwiesen bis Kaditz abgelesen werden. „Und die ausgefallene Straßenreinigung vom 3. und 4. Januar wegen Frost und Schneefall kommt auch noch dazu“, so Kirsch.

Warum weniger Silvestermüll auf den Straßen und Plätzen gelandet ist, kann laut SRD-Sprecherin vielfältige Gründe haben. „Zum einen kann es am schlechten Wetter gelegen haben oder auch an der Sperrung der Augustusbrücke, dass vor allem in diesem Bereich viel weniger Müll angefallen ist“, sagt Kirsch. Vielleicht habe aber auch ein Umdenken bei den Dresdnern eingesetzt, dass man das Geld für Raketen und Böller lieber in gutes Essen und Trinken investieren kann.

Von cg

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am frühen Montagnachmittag ging es im Foyer des Rathauses musikalisch zu. Die Sternsinger waren zu Gast und hatten neben allerlei Liedern auch Myrrhe, Weihrauch und Gold im Gepäck.

07.01.2019

Der Verein „Dresden zu Fuß“ hält den Grünpfeil für gefährlich und überflüssig – und will ihn deshalb verbannen. Liberale und Freie Bürger halten dagegen. Aus ihrer Sicht habe sich die aus DDR-Zeiten herübergerettete Regel bewährt.

07.01.2019

Die Dresdner Verkehrsbetriebe verkünden erneut einen Fahrgastrekord: 163 Millionen Menschen waren 2018 mit Straßenbahn und Bus in Dresden unterwegs. Ein Ende des Wachstums ist derzeit nicht abzusehen – was durchaus seine eigenen Probleme für die DVB mit sich bringt.

07.01.2019