Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Wissenschaftler an Forschungsnetz zu psychischen Erkrankungen beteiligt
Dresden Lokales Dresdner Wissenschaftler an Forschungsnetz zu psychischen Erkrankungen beteiligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:44 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (Archiv) Quelle: dpa
Anzeige

Das zweite Vorhaben betrifft Angststörungen. Ein Team um Professor Hans-Ulrich Wittchen von der TU Dresden soll Behandlungsprogramme für betroffene Menschen entwickeln.Für das Forschungsnetz zu psychischen Erkrankungen wurden 46 Anträge eingereicht. Ein internationales Gutachtergremium wählte neun davon aus.

Neben den Dresdner Projekten geht es auch um Depressionen, Autismus, Suchterkrankungen oder Schizophrenie. Das gesamte Netz soll vier Jahre lang mit bis zu 35 Millionen Euro unterstützt werden. In Deutschland litten mindestens 40 Prozent aller Menschen im Laufe ihres Lebens an einer psychischen Erkrankung, teilte des Bundesforschungsministerium mit.Experten aus ganz Deutschland arbeiteten gemeinsam daran, diese Erkrankungen besser zu verstehen, erklärte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU).

„Aus diesem Wissen sollen neue und wirksamere Therapien entstehen.“ Betroffene litten oft unermesslich an ihrer seelischen Erkrankung. Ziel sei, Forschungsergebnisse schneller für Patienten nutzbar zu machen. In erster Linie gehe es um die Erprobung neuer Therapien. Das Netzwerk umfasst 30 universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

dpa

Starke Töne in der Semperoper: Der sudanesische Musiker und einstige Kindersoldat Emmanuel Jal hat am Sonntag den mit 25 000 Euro dotierten „Dresden-Preis“ erhalten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Genau 14 Tage nach dem Neujahrsfest feiern die Chinesen das Laternen- oder auch Yuanxiao-Fest. Dieser traditionelle chinesischer Feiertag beschließt das mehrtägige Neujahrsfest.

09.09.2015

Die Dampflok biegt um die Ecke und fährt dann auf gerade Strecke an Bäumen und Wiesen vorbei. Harald Hensel beobachtet das Treiben und ist selig.

09.09.2015