Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Sternekoch Stefan Hermann schließt seine Privatinsolvenz ab
Dresden Lokales Dresdner Sternekoch Stefan Hermann schließt seine Privatinsolvenz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 28.12.2018
Der Dresdner Gastronom Stefan Hermann plant einen Neuanfang. Quelle: Michael Schmidt
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Sternekoch Stefan Hermann hat seine Privatinsolvenz rechtskräftig abgeschlossen. Das teilt Hermanns bean&beluga GmbH mit. Auch der Abschluss der Firmeninsolvenz stehe kurz bevor, heißt es in einer Mitteilung des Gastronomieunternehmens.

Für Hermann geht es damit deutlich unbeschwerter in das neue Jahr. „Die vergangenen eineinhalb Jahre waren nicht die einfachsten in meiner Karriere. Und obwohl ich sicherlich Fehler gemacht habe, bin ich stolz darauf, dass ich nicht aufgegeben habe und heute gestärkt aus der Situation herausgehe“, sagt der 48-Jährige. Nun sei er bereit für den Neuanfang.

Anzeige

Im April 2017 hatte die zahlungsunfähige bean&beluga GmbH Insolvenz angemeldet, „um einen Finanzierungsengpass zu überbrücken“, so die Gesellschaft. Jedoch wurde keiner der Gastronomie- und Cateringbetriebe Hermanns geschlossen, kein Mitarbeiter entlassen.

Zum Jahresende 2017 meldete Hermann auch private Insolvenz an. Grund dafür seien hohe Umsatzsteuern gewesen, die Hermann wegen seines „bean&beluga“-Lizenzvertrages nachzahlen musste. Zwischenzeitlich summierten sich die Verbindlichkeiten auf rund eine Million Euro.

Heute, ein Jahr später, steht es wieder besser um den Unternehmer. Seine Gastro-Gruppe expandiert sogar: In diesem Jahr hat Hermann die Gastronomie „Klara“ im Kleinen Haus übernommen und die Weinbar in seinem Restaurant „bean&beluga“ ins Speiselokal „Hirsch32“ umgewandelt, das auf ein schwäbisches Gasthauskonzept setzt. Zudem wurde das Winterkonzept um die Eisbahn auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch noch einmal erweitert.

Auf der Eisbahn am Konzertplatz Weißer Hirsch herrschte am Donnerstag reger Betrieb. Das Winterkonzept wurde in diesem Jahr noch einmal erweitert – ein mögliches Indiz dafür, dass sich die finanzielle Situation des Betreibers Stefan Hermann verbessert hat. Quelle: Dietrich Flechtner

Zum Unternehmen „Stefan Hermann“ gehören weiterhin eine Kochschule und ein Feinkostladen, der Waldbiergarten am Konzertplatz Weißer Hirsch, das Restaurant „william“ im Schauspielhaus, das Hotel Villa Sorgenfrei in Radebeul sowie ein eigener Stand auf dem Dresdner Striezelmarkt. Die Gruppe verantwortet auch die gesamte Gastronomie in der Semperoper.

Im November 2016 wurde Hermann vom Gault&Millau zum „Gastronom des Jahres 2017“ gekürt. Das Gourmetrestaurant „bean&beluga“ verfügt über einen Michelin-Stern und 17 Gault Millau Punkte.

Von Junes Semmoudi