Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Sophienschatz-Raub von 1977 bis heute ein Rätsel
Dresden Lokales Dresdner Sophienschatz-Raub von 1977 bis heute ein Rätsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 25.11.2019
Medaillons aus dem "Sophienschatz" Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Der Juwelendiebstahl am Montag im Grünen Gewölbe weckt bei vielen Dresdnern zweifellos Erinnerungen an einen anderen großen Kunstraub in der Stadtgeschichte: Am 20. September 1977 brachen Unbekannte in das Stadtmuseum ein und stahlen den unzureichend gesicherten Sophienschatz. Bis heute ist dieser spektakuläre Coup unaufgeklärt.

Der Schatz war ungenügend gesichert

Beim sogenannten Sophienschatz handelte es sich um eine Sammlung von Schmuckstücken, die größtenteils aus den Grabkammern der gesprengten Sophienkirche am Postplatz stammten. Sie waren in einer Vitrine im Treppenhaus des Stadtmuseums ausgestellt – bis an einem Dienstagmorgen im Jahre 1977 zwei bis drei Einbrecher in das Museum eindrangen, den Schatz stahlen und auf Nimmerwiedersehen verschwanden.

Kripo und Stasi ermittelten, doch die Täter konnten sie nicht fassen. Was aber rasch klar war: Der Schatz war ungenügend gesichert gewesen. Eine Überwachungskamera konnten die Kriminellen leicht wegdrehen, die Vitrine hatte nur ein recht primitives Schloss. „Wir haben es hinterher mal ausprobiert: Das Schloss an der Vitrine konnte man mit einem Taschenmesser oder einer Büroklammer aufbekommen“, erinnerte sich Jahre später ein Polizist.

Schatz in den Westen geschmuggelt

In den folgenden Jahrzehnten tauchten mehrere der geraubten Schmuckstücke nach und nach auf dem Kunstmarkt auf. Offensichtlich hatten es die Diebe geschafft, den Schatz über die DDR-Staatsgrenze in den Westen zu schmuggeln. Mittlerweile hat das Stadtmuseum große Teile des Schatzes wieder, teils per Rückkauf erworben. 16 Teile und Stücke blieben verschwunden – genauso wie die Täter. hw

Von hw

Lokales Nach Einbruch im Grünen Gewölbe Spektakuläre Kunstdiebstähle in Ostdeutschland

Die Polizei ermittelt nach dem Millionen-Kunstdiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden auf Hochtouren. Diese außergewöhnlichen Fälle von Kunstdiebstahl sorgten in Ostdeutschland bereits für Aufsehen.

25.11.2019

Michael John, Technischer Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen, sorgt für Sicherheit im Grünen Gewölbe. Mit der DNN sprach er 2006 über die Sicherheitskonzepte hinsichtlich Brand und Einbruch.

25.11.2019

Die Carolabrücke wird täglich von 38 500 Fahrzeugen genutzt. Doch seit Montagmorgen läuft der Verkehr nur noch auf zwei Fahrspuren über die Elbquerung. Ein Brückenteil wird saniert. So kamen die Kraftfahrer mit der Sperrung klar.

25.11.2019