Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Seenotrettung Mission Lifeline bekommt Friedenspreis
Dresden Lokales Dresdner Seenotrettung Mission Lifeline bekommt Friedenspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 14.02.2019
Kapitän Claus-Peter Reisch und das Rettungsschiff der Mission Lifeline. Quelle: dpa /Mission Lifeline
Dresden/Köln

Die Dresdner Seenotrettungsinitiative Mission Lifeline und der „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch werden mit dem Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2019 ausgezeichnet. „Sie hätten im Mittelmeer aus eigenem Antrieb unter mutigem persönlichem Einsatz zahlreiche Menschen vor dem Tod durch Ertrinken gerettet“, teilte das Lew Kopelew Forum am Donnerstag zur Begründung mit. Damit ehre der Preis das humanitäre Anliegen der Initiative, auch stellvertretend für viele andere Seenotretter im Mittelmeer.

Das Rettungsschiff „Lifeline“ der in Dresden ansässigen Hilfsorganisation Mission Lifeline saß im Sommer 2018 fast eine Woche auf dem Mittelmeer fest, nachdem es rund 230 Migranten vor Libyen gerettet hatte. Reisch wurde in Malta vor Gericht angeklagt.

Die Verleihung des Lew-Kopelew-Preises ist für den 7. April in Köln vorgesehen. Die Festrede werde der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn und die Laudatio der Vorsitzende des Lew Kopelew Forums, der ehemalige Tagesthemen-Moderator Thomas Roth, halten.

Bereits im Dezember wurden Reisch und die Mission Lifeline in Wien mit dem Preis zur Wahrung und Erhaltung der Menschenrechte 2018 geehrt. „Als Schiffskapitän ist es meine Pflicht, jedem zu Hilfe zu eilen, der auf See in Not gerät“, sagte Reisch dazu. Da müsse er nicht lange überlegen und sei sogar gesetzlich dazu verpflichtet. „Schließlich kann man niemanden, egal woher er kommt, ertrinken lassen.“

Von RND/dpa/iro

Lokales Stadtrat in Dresden beschließt - Albertstraße bleibt vierspurig

Die Albertstraße bleibt vierspurig. Das hat der Stadtrat beschlossen. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) kündigte an, dem Beschluss nicht zu widersprechen. Weil eine Mehrheit im Stadtrat deutlich erklärt hat, dass sie trotz möglicher Schadensersatzansprüche bei einer vierspurigen Fahrbahn bleiben will.

15.02.2019
Lokales Gericht in Dresden entscheidet - SPD-Fraktion muss ihre Räume teilen

Die Mauer ist mit dem Recht vereinbar. Das hat das Verwaltungsgericht festgestellt. Es handelt sich um eine Mauer, die in die Räume der SPD-Fraktion im Rathaus eingebaut werden soll. Der Mauerbau soll dazu führen, dass die drei abtrünnigen Stadträte der SPD-Fraktion vernünftige Arbeitsbedingungen erhalten.

14.02.2019
Lokales Stadtrat in Dresden beschließt - Wohnen in Dresden erhält 13 Millionen Euro

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Wohnen in Dresden GmbH & Co KG erhält in diesem und nächsten Jahr zusätzlich 13 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das hat Rot-Grün-Rot am Donnerstagabend im Stadtrat beschlossen. Die Stimmen der rechtsextremen NPD-Stadträte sorgten für die Mehrheit.

14.02.2019