Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Olympiasieger führt Canaletto- Babyparade an
Dresden Lokales Dresdner Olympiasieger führt Canaletto- Babyparade an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 18.07.2018
von links: Unternehmenssprecher der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, Andreas Rieger; Co-Schirmherr der Sparkasse, Lars Wätzold, mit Tochter Valentina; Geschäftsführer der Stadtfest GmbH, Klaus-Dieter Lindeck; Olympiasieger Karl Schulze mit Tochter Leni Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Offiziell wurde Dresden als Geburtenhauptstadt Deutschlands mittlerweile überholt, aber für die Canaletto-Veranstalter ist die Babyparade des Stadtfests mittlerweile Tradition und eine „Herzensangelegenheit“, erklärt Geschäftsführer der Stadtfest GmbH, Klaus-Dieter Lindeck. Der mittlerweile 12. Umzug findet mit bis zu 700 Neugeborenen und deren Angehörigen am 19. August statt.

Schirmherr des Events ist diesmal der ehemalige Ruderweltmeister, Olympiasieger und frischgebackener Vater Karl Schulze. Obwohl der 30-Jährige seit 2015 in Berlin lebt, freut er sich über sein Patronat. „Als gebürtiger Dresdner fühle ich mich meiner Heimat sehr verbunden und seit der Geburt unserer kleinen Leni ist die Familie wichtiger denn je“, begründet er. Er wird die Parade mit dem Kinderwagen anführen. „Seit unsere Tochter auf der Welt ist, ist alles anders. Natürlich ist es traurig für mich, wenn ich zwei oder drei Wochen im Trainingslager bin und meine Maus nicht sehe, aber wenn ich bei meiner Familie bin, versuche ich jede Minute auszukosten“, erzählt Schulze. „Die freie Zeit, die wir zusammen haben, nutzen wir intensiv.“ Das blonde Mädchen mit den strahlend blauen Augen und ersten Zähnchen war sogar schon mit ihrem Papa im Boot. Nun erlebt das zehn Monate alte Kind bald auch zum ersten Mal das Canalettofest.

Anzeige

Fotos: So sieht eine Babyparade beim Stadtfest aus

Bei der Babyparade werden die Familien von einer Musikapelle und zahlreichen Unternehmensmaskottchen begleitet. Der Umzug rollt diesmal am Samstag um 16 Uhr vom Postplatz über die Sophienstraße Richtung Altmarkt. „Natürlich sind nicht nur Eltern mit Neugeborenen eingeladen, sondern auch die Geschwister, Großeltern und Angehörigen“, meint Klaus-Dieter Lindeck. „Uns ist besonders wichtig, Generationen durch diese Veranstaltung zu verbinden und der Statistik mit Dresden als bevölkerungswachsende Stadt ein Gesicht zu geben“, so Lindeck. Bei einer Zwischenstation erhalten die Teilnehmer Säfte zur Erfrischung – Am eigentlichen Ziel angekommen erwartet sie dann ein Areal voller Spielmöglichkeiten und Unterhaltungsprogrammen. Zwischen Hüpfburgen, Riesenrutschen, Reaktionsspielen und Sportveranstaltungen können sich die Kinder austoben. „Es ist die perfekte Gelegenheit, sich aktiv zu beteiligen und zu bewegen“, resümiert der Stadtfest-Geschäftsführer.

Trotz allem Spaß steht auch das Wohlergehen der Familien ganz oben auf der Agenda. Der Sparkassen-Umzug findet extra am Spätmittag statt, wenn die große Sonne vorbei ist. Auf der Blaulichtmeile am Landtag gibt es außerdem ein großes Still- und Wickelzelt, in dem für Alles gesorgt ist“, so Lindeck weiter. Wenn ein Kind zwischendrin mal kurz im Gemenge verschwindet, wird es von einer Spezialeinheit gesucht, während die Eltern von einem professionellen Kriseninterventionsteam betreut werden. „Länger als für eine halbe Stunde ist aber noch kein Kind verschwunden“, ergänzt er.

Von Katharina Jakob