Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Städtebaupreis bringt Dresdner Neumarkt in bundesweiten Fokus
Dresden Lokales Städtebaupreis bringt Dresdner Neumarkt in bundesweiten Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 26.02.2019
Preisgekrönt: der Dresdner Neumarkt. Quelle: Tomas Filip
Dresden

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) zum Gewinn des Immobilienmanager-Award 2019 gratuliert. „Wir freuen uns mit Ihnen über die neuerliche Auszeichnung für den Dresdner Neumarkt, die eine jahrzehntelange Arbeit würdigt. Die Auszeichnung erfolgte auch aus unserer Sicht hochverdient und wir sind froh darüber, dass die GHND durch ihre jahrelange Arbeit einen Beitrag zu dieser Auszeichnung leisten konnte“, heißt es in dem Schreiben des GHND-Vorstands.

„Absolut herausragendes Stadtentwicklungsprojekt“

Die Landeshauptstadt Dresden hatte den diesjährigen Immobilienmanager-Award für das Wiederaufbaukonzept am Neumarkt in der Kategorie Stadtentwicklung erhalten. Die Jury für den renommierten Preis begründete ihre Wahl mit den Worten: „Mit dem Wiederaufbau des Dresdner Neumarktes hat sich über mehrere Jahrzehnte ein Stadtentwicklungsprojekt entfaltet, das zum einen in seiner baulichen Umsetzung und zum anderen in seinem planerischen Prozess absolut herausragend ist.“

Schmidt-Lamontain sagte, der Award sei eine großartige Auszeichnung für all die vielen Menschen und Institutionen, die sich über Jahrzehnte für den Wiederaufbau dieses Platzes und der Frauenkirche engagiert hätten. „Der Wiederaufbau am Neumarkt steht nicht nur für sich, sondern spiegelt auch die Diskussionen, die in vielen deutschen und europäischen Städten in Ost und West zu den Themen Stadtentwicklung und Baukultur geführt worden sind.“

Nicht der erste Preis für die Rekonstruktion des Platzes

Dazu gehöre die intensiv geführte Diskussion über die Frage nach dem „richtigen Maß“ bei der Vereinigung von rekonstruierten historischen Fassaden und neue gestalteten Fassaden der Gegenwart. „Mit der Bewerbung wollten wir die Aufmerksamkeit auf alle Akteure aus Denkmalpflege, Stadtplanung, Politik, Immobilien- und Bauwirtschaft, Handwerk bis zu Vereinen und den vielen engagierten Dresdnerinnen und Dresdnern sowie den Dresden verbundenen Menschen aus der ganzen Welt richten“, erklärte der Baubürgermeister.

Die GHND erinnerte daran, dass bereits 2008 mit der Auszeichnung der Philippe Rotthier Stiftung aus Brüssel für die beste Rekonstruktion eines Platzes in den letzten 25 Jahren, 2009 mit der Auszeichnung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit dem Nationalen Preis für integrierte Stadtentwicklung und Bau in der Kategorie Bürgerengagement und zuletzt mit dem 2018 verliehenen Henry-Hope-Award der Driehaus Stiftung in Chicago der Dresdner Neumarkt im bundes- und weltweiten Fokus stand.

Preis könnte Ansporn sein, beim Neustädter Markt Ähnliches zu versuchen

Die neuerliche Auszeichnung zeige, auf welch großes Interesse die Rekonstruktion des Dresdner Neumarkts in der Öffentlichkeit, Politik, Verwaltung und Fachschaft stoße, so die GHND. „Der Dresdner Neumarkt war und ist noch heute Motor und Initialzündung für eine in den letzten zwei Jahrzehnten bundesweit zu beobachtende intensive Diskussion und Auseinandersetzung um Fragen der Entwicklung und Umsetzung innerstädtischer kriegszerstörter Quartiere und darüber hinaus in Fragen von Stadtentwicklung, Städtebau und Architektur.“

Die GHND hoffe, dass der Preis Ansporn für die Stadt sein könne, beim Neustädter Markt Ähnliches zu versuchen. Ein guter Anfang sei mit der Bürgerbeteiligung und dem Wettbewerb gemacht worden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Aus dem Stadtbild von Dresden verschwunden - Bettelverbot für Kinder zeigt Wirkung

Seit der Stadtrat im März 2018 ein Bettelverbot für Kinder beschlossen hat, sind junge Bettler aus dem Stadtbild verschwunden. Das Bettelbverbot habe den Kindern nicht aus der Armut geholfen, kritisiert Grünen-Stadträtin Tina Siebeneicher.

25.02.2019

Europas erste Kinderbiennale in Dresden hat mehr als 110 000 Besucher angelockt. Die in Kooperation der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit der National Gallery Singapore konzipierte Schau wurde im September 2018 im japanischen Palais eröffnet und war bis zum 24. Februar zu sehen.

25.02.2019

Am Wochenende war bereits allerhand los an der Pillnitzer Kamelie. Denn gerade jetzt lohnt ein Besuch. Das prächtige Gehölz steht in Blüte und der Park kostet noch bis Ende März keinen Eintritt.

25.02.2019