Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Kathedrale bleibt bis 2021 Baustelle
Dresden Lokales Dresdner Kathedrale bleibt bis 2021 Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 03.04.2020
Die ehemalige Katholische Hofkirche öffnet ihre Pforten trotz Baustelle, vorausgesetzt die Corona-Einschränkungen werden aufgehoben. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die über 260 Jahre alte Kathedrale in der Dresdner Altstadt, die ehemalige Katholische Hofkirche, ist Baustelle. Bis Februar 2021 bleibt sie für Touristen geschlossen, wie ein Sprecher des Bistums Dresden-Meißen mitteilte. Gottesdienste seien aber nach Ende der Corona-Einschränkungen in den Eckkapellen oder Seitenschiffen möglich.

Schallschutz, Lüftung und neue Leuchten

Fenster im Erdgeschoss bekommen besseren Schallschutz und automatische Lüftung. Zusätzliche Leuchten sollen Kunstwerke wie das Altarbild (1765) von Anton Raphael Mengs oder die Gemälde-Tafeln des Kreuzwegs hervorheben. Die Kronleuchter bleiben erhalten.

Anzeige

Erneuert werden die elektronische Liedanzeigetafel und die Anlage mit Mikrofonen und Lautsprechern. Mobile Monitore sollen künftig zu besonderen Anlässen die Übertragung Heiliger Messen aus dem Hauptschiff in die Seitenschiffe ermöglichen.

Sanierung der Sakristei

Saniert wird auch die Sakristei, der Raum, in dem Priester und Ministranten die Messe vorbereiten. Damit Handwerker Wände und Decke ausbessern und malern können, wird ein raumfüllendes Gerüst aufgestellt. Kunstgegenstände und die berühmte Silbermannorgel von 1755 bekommen Hüllen, damit sie nicht verschmutzen.

Domorganist Johannes Trümpler begleitet den Gemeindegesang in dieser Zeit auf einer mobilen Elektro-Orgel. Die Kosten bezifferte der Sprecher mit rund 4,9 Millionen Euro. Den Großteil davon übernehme der Freistaat, der Eigentümer des Gebäudes ist.

Errichtet wurde die Kirche 1739 bis 1755 nach Entwürfen des Italieners Gaetano Chiaveri (1689-1770) im Stil des römischen Spätbarock. Sie ist Sachsens größte katholische Kirche und seit 1980 Kathedrale des Bistums.

Lesen Sie auch: Architektonisches Kleinod – Die Brücke zwischen dem Residenzschloss und der Hofkirche

Von Tomas Gärtner